+
Zahlreiche Gebäude wurden evakuiert.

Bis Indien zu spüren

Dutzende Tote nach schwerem Erdbeben in Iran

Berlin - Ein schweres Erdbeben der Stärke 7,8 hat den Iran erschüttert und Dutzende Menschen in den Tod gerissen. Der Erdstoß war so heftig, dass er noch in Indien und in den Golf-Staaten zu spüren war.

Der iranische Sender Press TV berichtete von mindestens 40 Toten. Offizielle Angaben gab es zunächst nicht. Der Erdstoß im Südosten des Landes an der Grenze zu Pakistan erreichte am Dienstagnachmittag (Ortszeit) nach Angaben der US-Erdbebenwarte USGS die Stärke 7,8. Das staatliche Radio Pakistan meldete mehrere Tote in der pakistanischen Region Baluchistan.

Das Zentrum des Bebens lag laut USGS rund 90 Kilometer von der Stadt Khash in der iranischen Provinz Sistan-Belutschistan entfernt. Nach Informationen der iranischen Nachrichtenagentur Fars sind viele Häuser in der ländlichen Gegend aus Lehmziegeln gebaut.

Beben noch in Indien zu spüren

Der Erdstoß war so heftig, dass er auch noch in Ländern der Golf-Region und in Indien zu spüren war. Der Sender Al Arabiya berichtete, dass in den Vereinigten Arabischen Emiraten Häuser evakuiert wurden - darunter auch das Sendergebäude. Nach Angaben von Augenzeugen war der Erdstoß auch noch in Katar und Bahrain zu spüren.

In der pakistanischen Wirtschaftsmetropole Karachi wurden Gebäude evakuiert. Auch in der indischen Hauptstadt Neu Delhi, die mehr als 1500 Kilometer vom Zentrum des Bebens entfernt liegt, war der Erdstoß zu spüren. Eine Deutsche, die in Gurgaon bei Neu Delhi arbeitet, sagte: „Es hat sich im 14. Stock wie ein Schwindelanfall angefühlt, die Lampen haben voll geschaukelt. Nicht schlimm, aber trotzdem wurde das Gebäude evakuiert.“

Die iranische Nachrichtenagentur Fars gab die Stärke des Bebens mit 7,5 an, das Geoforschungszentrum in Potsdam mit 7,6. Erst am Dienstag vergangener Woche waren bei einem Erdbeben im Süden des Iran 37 Menschen ums Leben gekommen, 850 wurden verletzt.

dpa

Die größten Ängste der Deutschen

Die 16 größten Ängste der Deutschen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Betrunken mit Segway gefahren - Führerschein weg und Geldstrafe
Hamburg - Wegen einer nächtlichen Trunkenheitsfahrt mit einem Segway muss ein Hamburger eine Geldstrafe von 30 Tagessätzen à 10 Euro zahlen und seinen Führerschein …
Betrunken mit Segway gefahren - Führerschein weg und Geldstrafe
Neuer Virustyp bei Geflügelpest nachgewiesen
Statt Entspannung eine neue Variante bei der Geflügelpest: Zum ersten Mal in Europa tritt in einem Zuchtbetrieb ein anderer Virus-Subtyp auf als bisher. Betroffen ist …
Neuer Virustyp bei Geflügelpest nachgewiesen
Auswärtiges Amt warnt vor Waldbränden in Chile
Berlin/Santiago - Über 50 Brände sind am lodern, die Hauptstadt Santiago mit Rauch bedeckt: Die Waldbrände in Chile verschlimmern sich. In verschiedenen Regionen hat die …
Auswärtiges Amt warnt vor Waldbränden in Chile
Mehrere Tote bei Bootsunglück vor der Küste Malysias
Kuala Lumpur - Bei einem Bootsunglück vor der Küste Malaysias sind möglicherweise bis zu 40 Menschen umgekommen. Aufdem gekenterten Boot befanden sich illegale …
Mehrere Tote bei Bootsunglück vor der Küste Malysias

Kommentare