Lage noch unklar

Starke Erdbeben erschüttert Indonesien

Jakarta - Der Osten Indonesiens ist am Freitag von einem starken Erdbeben erschüttert worden. Bewohner liefen in Panik auf die Straße, Berichte über Verletzte oder Schäden lagen aber zunächst nicht vor.

Die indonesische Meteorologie-Behörde erklärte, es bestehe keine Gefahr eines Tsunamis. Das Pazifische Tsunami-Warnzentrum sprach hingegen von einer „sehr geringen Wahrscheinlichkeit“ für eine Flutwelle in der Nähe des Epizentrums.

Die US-Erdbebenwarte gab die Stärke des Bebens mit 6,7 an. Das Zentrum lag demnach etwa 100 Kilometer nördlich von Dobo auf der Aru-Inselkette in einer Tiefe von 24 Kilometern.

Ein Einwohner von Dobo, Victor Siahaya, sagte, das Beben habe alles in seinem Haus erschüttert und ihn und seine Familie ins Freie getrieben. „Es war so stark“, sagte er. „Viele Leute haben geschrien, während sie in Panik davongerannt sind. Aber ich sehe keine Schäden in meinem Viertel.“

Indonesien liegt in einer seismologisch äußerst aktiven Region, dem sogenannten Ring aus Feuer. Am 26. Dezember 2004 hatte ein gewaltiges Erdbeben im Indischen Ozean einen Tsunami ausgelöst, bei dem 230.000 Menschen ums Leben kamen, die Hälfte von ihnen in Aceh.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fliegende Händler verkaufen Ekel-Snacks an Urlauber
Da wird einem richtig schlecht. In Barcelona haben fliegende Händler Snacks verkauft, die sich jetzt als ziemlich ekelig herausgestellt haben. 
Fliegende Händler verkaufen Ekel-Snacks an Urlauber
Big Ben verstummt vielleicht doch nicht jahrelang
Zukünftige Londonreisende werden diese Nachricht noch verdauen: Die weltberühmten Glocken von Big Ben sollen eine Zeit lang wegen Bauarbeiten nicht läuten. Vielleicht …
Big Ben verstummt vielleicht doch nicht jahrelang
Lotto am Mittwoch vom 16.08.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Lotto vom 16.08.2017: Hier erfahren Sie, welche Gewinnzahlen am Mittwoch gezogen worden sind. Im Jackpot ist eine Million Euro.
Lotto am Mittwoch vom 16.08.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Tödliche Selfies: Baby-Delfin stirbt am Strand in Spanien
Ein Baby-Delfin verirrt sich am Strand von Almería ins flache Wasser und bezahlt dafür mit seinem Leben. Nicht, weil das Junge an Land gespült wurde. Sondern weil …
Tödliche Selfies: Baby-Delfin stirbt am Strand in Spanien

Kommentare