Warnungen auf Twitter

Erdbeben der Stärke 5,2 erschüttert Spanien

Madrid - Die Erdstöße waren ungewöhnlich stark und in mehreren Städten Spaniens zu spüren. Die Polizei rief die Bevölkerung per sozialen Medien zur Ruhe auf.

Ein Erdbeben der Stärke 5,2 hat am Montag den Südosten und das Zentrum Spaniens erschüttert. Nennenswerte Schäden wurden zunächst nicht gemeldet. Wie das Nationale Geografie-Institut (IGN) mitteilte, hatte das Beben sein Epizentrum bei der Ortschaft Ossa de Montiel in der Provinz Albacete in Südostspanien. Die Erdstöße ereigneten sich in etwa zehn Kilometer Tiefe.

„Das Beben war für spanische Verhältnisse ungewöhnlich stark“, sagte ein Sprecher des Instituts. Die Erdstöße waren bis in Städte wie Madrid, Valencia oder Murcia zu spüren. Die Polizei rief die Bewohner des betroffenen Gebiets auf, die Ruhe zu bewahren.

„Wenn Deine Wohnung oder Dein Büro gezittert hat, mache Dir keine Sorgen“, verbreiteten die Sicherheitskräfte über den Kurznachrichtendienst Twitter. „Dein Haus war nicht das einzige, das gewackelt hat. In Mittelspanien hat sich ein kleines Erdbeben ereignet.“

Eine Bewohnerin des - in der Nähe des Epizentrums gelegenen - Dorfes Ossa de Montiel (2500 Einwohner) sagte dem staatlichen Rundfunk RNE: „Hier ist nach den Erdstößen alles ruhig. Es sind keine Schäden zu erkennen.“ Die staatliche Eisenbahn setzte auf einer - durch das Gebiet verlaufenden - Hochgeschwindigkeitsstrecke Testzüge ein, um zu prüfen, ob die Gleisanlagen beschädigt wurden. Das IGN hatte die Stärke des Bebens zunächst mit 5,4 angegeben, diesen Wert aber später nach unten korrigiert.

Im Südosten Spaniens hatte sich im Mai 2011 ein Erdbeben der Stärke 5,1 ereignet, bei dem neun Menschen getötet wurden und große Schäden an Gebäuden in der Stadt Lorca entstanden. Die Folgen des damaligen Beben wurden darauf zurückgeführt, dass die Erdstöße sich in einer geringen Tiefe ereignet hatten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Letzter Mensch auf dem Mond: Astronaut Gene Cernan ist tot
Washington (dpa) - Der US-Astronaut Gene Cernan, der als letzter Mensch auf dem Mond war, ist tot. Cernan sei im Alter von 82 Jahren am Montag gestorben, teilte die Nasa …
Letzter Mensch auf dem Mond: Astronaut Gene Cernan ist tot
Mindestens 27 Pest-Tote in Madagaskar
Antananarivo (dpa) - Im Süden von Madagaskar sind 27 Menschen der Pest zum Opfer gefallen. Insgesamt 68 Menschen haben sich demnach in den Regionen Atsimo-Atsinanana und …
Mindestens 27 Pest-Tote in Madagaskar
Mysteriöser Riesenbogen über Venus entdeckt - Was hat es damit auf sich?
Tokio/London - Über unseren Nachbarplaneten Venus fegen extrem schnelle Winde. Trotzdem haben Forscher in derselben Höhe eine stationäre Struktur entdeckt. Was hat es …
Mysteriöser Riesenbogen über Venus entdeckt - Was hat es damit auf sich?
Brasiliens Gefängnisse außer Kontrolle
Seit Jahresbeginn sind über 120 Häftlinge in Brasilien umgebracht worden, teilweise wurden sie geköpft. Ein Grund sind Bandenkriege, die sich hinter den Mauern …
Brasiliens Gefängnisse außer Kontrolle

Kommentare