Warnungen auf Twitter

Erdbeben der Stärke 5,2 erschüttert Spanien

Madrid - Die Erdstöße waren ungewöhnlich stark und in mehreren Städten Spaniens zu spüren. Die Polizei rief die Bevölkerung per sozialen Medien zur Ruhe auf.

Ein Erdbeben der Stärke 5,2 hat am Montag den Südosten und das Zentrum Spaniens erschüttert. Nennenswerte Schäden wurden zunächst nicht gemeldet. Wie das Nationale Geografie-Institut (IGN) mitteilte, hatte das Beben sein Epizentrum bei der Ortschaft Ossa de Montiel in der Provinz Albacete in Südostspanien. Die Erdstöße ereigneten sich in etwa zehn Kilometer Tiefe.

„Das Beben war für spanische Verhältnisse ungewöhnlich stark“, sagte ein Sprecher des Instituts. Die Erdstöße waren bis in Städte wie Madrid, Valencia oder Murcia zu spüren. Die Polizei rief die Bewohner des betroffenen Gebiets auf, die Ruhe zu bewahren.

„Wenn Deine Wohnung oder Dein Büro gezittert hat, mache Dir keine Sorgen“, verbreiteten die Sicherheitskräfte über den Kurznachrichtendienst Twitter. „Dein Haus war nicht das einzige, das gewackelt hat. In Mittelspanien hat sich ein kleines Erdbeben ereignet.“

Eine Bewohnerin des - in der Nähe des Epizentrums gelegenen - Dorfes Ossa de Montiel (2500 Einwohner) sagte dem staatlichen Rundfunk RNE: „Hier ist nach den Erdstößen alles ruhig. Es sind keine Schäden zu erkennen.“ Die staatliche Eisenbahn setzte auf einer - durch das Gebiet verlaufenden - Hochgeschwindigkeitsstrecke Testzüge ein, um zu prüfen, ob die Gleisanlagen beschädigt wurden. Das IGN hatte die Stärke des Bebens zunächst mit 5,4 angegeben, diesen Wert aber später nach unten korrigiert.

Im Südosten Spaniens hatte sich im Mai 2011 ein Erdbeben der Stärke 5,1 ereignet, bei dem neun Menschen getötet wurden und große Schäden an Gebäuden in der Stadt Lorca entstanden. Die Folgen des damaligen Beben wurden darauf zurückgeführt, dass die Erdstöße sich in einer geringen Tiefe ereignet hatten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Maya-Kunst und Knochenfunde in längster Unterwasserhöhle
Mexiko-Stadt, (dpa) - In dem kürzlich in Mexiko entdeckten längsten Unterwasser-Höhlensystem der Welt sind Forscher auf etwa 15.000 Jahre alte Knochen von …
Maya-Kunst und Knochenfunde in längster Unterwasserhöhle
Tod eines Polizisten im Karneval: Verdächtiger frei
Ein Polizist stürzt mitten im Kölner Karnevalstreiben zwischen zwei Straßenbahnwagen und wird überrollt. Ein Verdächtiger, der ihn gestoßen haben soll, ist wieder auf …
Tod eines Polizisten im Karneval: Verdächtiger frei
Neuseeland: 6000 Menschen von der Außenwelt abgeschnitten
Rund 6000 Menschen sind nach Zyklon "Gita" auf der Südinsel Neuseelands von der Außenwelt abgeschnitten.
Neuseeland: 6000 Menschen von der Außenwelt abgeschnitten
Schulbus kracht in Hauswand: Zehn Kinder verletzt
Bei einem Schulbusunfall sind am Mittwochmorgen in Dortmund etwa zehn Kinder verletzt worden - die meisten glücklicherweise nur leicht.
Schulbus kracht in Hauswand: Zehn Kinder verletzt

Kommentare