Erdbeben der Stärke 4,8 in Italien

Rom/Lucca - Ein Erdbeben der Stärke 4,8 hat Mittelitalien erschüttert. Bisher gab es keine Berichte über Verletzte oder Schäden. Wie es scheint, sind die Menschen diesmal mit dem Schrecken davon gekommen.

Es seien auch keine Notrufe eingegangen, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa am Freitag.

Das Zentrum des Bebens lag nach Angaben des Nationalen Instituts für Geophysik und Vulkanologie 35 Kilometer nördlich der Stadt Lucca in der Toscana in der Nähe des Ortes Garfagnana. Die Stöße seien auch in der Region Romagna zu spüren gewesen, die erst im Mai 2012 von einem schweren Beben erschüttert worden war. Im etwa 100 Kilometer entfernten Pisa in der Toskana seien Menschen in Panik auf die Straße gelaufen.

Vorsichtshalber sei die Eisenbahnlinie nach Garfagnana gesperrt worden, um die Strecke auf Schäden zu kontrollieren. 120 Passagiere wurden mit Bussen an ihr Ziel gebracht. Stromausfälle habe es nicht gegeben, schrieb die Ansa unter Berufung auf den Energiekonzern Enel.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wacken-Festival: Trinkfeste Metal-Fans bekommen Bier-Pipeline
Wacken - Spezielle Pump-Anlage, damit alle durstigen Fans voll auf ihre Kosten kommen: Das Heavy Metal Festival im schleswig-holsteinischen Wacken bekommt jetzt eine …
Wacken-Festival: Trinkfeste Metal-Fans bekommen Bier-Pipeline
Neue Energiequelle: China bohrt nach "brennbarem Eis"
Entlang der Ozeanränder lagern enorme Mengen Erdgas - gebunden als Methanhydrat. Nach Japan hat nun auch China die Ressource erstmals erfolgreich angezapft. …
Neue Energiequelle: China bohrt nach "brennbarem Eis"
So verzweifelt suchen Eltern im Netz nach ihren Kindern
Nach der grausamen Explosion bei einem Ariana Grande-Konzert in Manchester mit 22 Toten suchen viele Eltern verzweifelt nach ihren Kindern.
So verzweifelt suchen Eltern im Netz nach ihren Kindern
22 Tote in Manchester: Das sind die ersten Reaktionen
Die verheerende Explosion bei einem Konzert der amerikanischen Popsängerin Ariana Grande im britischen Manchester hat in der Musikwelt eine Welle des Mitgefühls …
22 Tote in Manchester: Das sind die ersten Reaktionen

Kommentare