+
Beschädigte Moschee in Indonesien. Im benachbarten Papua-Neuguinea kam es zu einem schweren Erdbeben. Foto: Handout/BNPB/AP/

Genaues Ausmaß weiter unklar

Erdbeben tötet wohl mehr als 30 Menschen in Papua-Neuguinea

Bei einem schweren Erdbeben in Papua-Neuguinea soll es mindestens 30 Tote gegeben haben. Genaues weiß man noch nicht. Die Helfer haben Schwierigkeiten, in die abgelegene Region zu kommen.

Port Moresby (dpa) - Die Zahl der Toten nach einem schweren Erdbeben im Pazifikstaat Papua-Neuguinea ist örtlichen Medienberichten zufolge auf mindestens 30 gestiegen. Die Tageszeitung "Post Courier" berichtete am Dienstag zudem von mehr als 300 Verletzten.

Das genaue Ausmaß der Schäden war allerdings auch nach mehr als 24 Stunden noch unklar. Zudem gab es immer wieder Nachbeben.

Vor allem im Landesinneren, das nur schwer zugänglich ist, soll es viele Todesopfer gegeben haben. Zahlreiche Häuser wurden zerstört. Vielerorts wurden auch Kommunikations- und Stromleitungen gekappt. Das Beben der Stärke 7,5 war auch in der anderen Hälfte der geteilten Insel zu spüren, in der indonesischen Provinz Papua. Dort soll es aber nur an wenigen Gebäuden Schäden gegeben haben.

Dem "Post Courier" zufolge kamen allein in der Provinzhauptstadt Mendi mindestens 13 Menschen ums Leben. In den Bezirken Kutubu und Bosave habe es mindestens 18 Tote gegeben. Unter den Toten seien mindestens vier Kinder. Papua-Neuguinea liegt auf dem sogenannten Pazifischen Feuerring, der geologisch aktivsten Zone der Erde. Dort kommt es immer wieder zu Vulkanausbrüchen und Beben.

Das Erdbeben hatte sich am frühen Montagmorgen (Ortszeit) im Zentrum der Hauptinsel Neuguinea in einer Tiefe von mindestens 25 Kilometern ereignet. Eine halbe Stunde später kam es nach Angaben der US-Erdbebenwarte USGS zufolge in der Nähe zu einem weiteren Beben der Stärke 5,5 - diesmal in einer Tiefe von 39 Kilometern.

Post Courier

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kein Ende im Kampf gegen den Moorbrand
Der Moorbrand im Emsland dauert auch am Wochenende an. Mehr als 1000 Einsatzkräfte versuchen, die Flammen auf einem Bundeswehrgelände einzudämmen. Das nun regnerische …
Kein Ende im Kampf gegen den Moorbrand
Sohn soll Fön in Badewanne geworfen haben - Mutter tot
Nach einem Notruf treffen Polizisten auf einen verwirrten Mann. In seiner Wohnung finden sie die Leiche seiner Mutter. Der 53-Jährige einen Haartrockner ins Wasser …
Sohn soll Fön in Badewanne geworfen haben - Mutter tot
Als sie badet: Frau wird auf perfide Art ermordet
Der Mann rief selber den Notruf. Die eintreffenden Beamten fanden die Leiche seiner Mutter in der Badewanne und nahmen den verwirrt wirkenden Sohn mit. 
Als sie badet: Frau wird auf perfide Art ermordet
15-Jähriger stirbt bei Suche nach seinem Handy - Leiche bleibt monatelang unentdeckt
Monatelang wurde nach Daniel gesucht, dabei lag der 15-Jährige ganz in der Nähe seines Elternhaus tot auf einem Feld. 
15-Jähriger stirbt bei Suche nach seinem Handy - Leiche bleibt monatelang unentdeckt

Kommentare