U-Bahnverkehr gestoppt, Flughafen geschlossen

Starkes Erdbeben lässt Gebäude in Tokio wanken

Tokio - Ein Erdbeben der Stärke 5,6 hat am Montag die japanische Hauptstadt Tokio erschüttert. Berichte über mögliche Schäden oder Opfer hat es bisher nicht gegeben.

Ein starkes Erdbeben hat am Montag den Großraum Tokio erschüttert. Berichte über Schäden oder Opfer lagen zunächst nicht vor. Auch bestand keine Gefahr durch einen Tsunami, wie die Meteorologische Behörde bekanntgab. Die Stärke war erst mit 5,6 angegeben worden, wurde später aber auf 5,5 korrigiert. Die renommierte US-Erdbebenwarte nannte 5,3 als Wert. In der Millionen-Hauptstadt des fernöstlichen Inselstaates gerieten Hochhäuser sekundenlang ins Wanken.

Der Betrieb von Hochgeschwindigkeitszügen kam wegen Stromausfalls vorübergehend zum Erliegen. Auch die Rollbahnen auf dem nahe Tokio gelegenen internationalen Flughafen Narita wurden kurzzeitig gesperrt.

Das Beben erschütterte den Osten des Landes um 14.28 Uhr Ortszeit (7.28 MESZ). Zur etwa gleichen Uhrzeit hatte am 11. März 2011 ein Erdbeben der Stärke 9,0 und ein gewaltiger Tsunami den Nordosten der drittgrößten Volkswirtschaft verwüstet. Rund 18.500 Menschen waren dabei ums Leben gekommen. Im Atomkraftwerk Fukushima kam es zum Gau.

Diesmal blieben die Atomanlagen in der Region von Schäden verschont, wie die Atomaufsicht mitteilte. Es könne aber Nachbeben geben, warnten die Behörden. Das Zentrum des Bebens lag nördlich der Tokioter Nachbarprovinz Saitama in einer Tiefe von rund 56 Kilometern.

Japan gehört zu den am stärksten von Erdbeben bedrohten Gebieten der Welt. Am 1. September 1923 waren 145.000 Menschen in ihren Häusern ums Leben gekommen. Damals legte ein Erdbeben der Stärke 7,9 die japanische Hauptstadt sowie weite Teile im nahen Yokohama in Schutt und Asche. Zum Jahrestag des sogenannten Kanto-Bebens finden alljährlich in Japan großangelegte Katastrophenschutzübungen statt.

AFP/dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Der Polizei entwischt: Am Bodensee läuft dieser Mörder jetzt frei herum
Die Menschen am Bodensee haben Angst: Dort ist den Behörden ein verurteilter Mörder entwischt. Die Polizei hat eine Großfahndung eingeleitet.
Der Polizei entwischt: Am Bodensee läuft dieser Mörder jetzt frei herum
Deutsche spenden immer mehr
Für den guten Zweck geben Menschen in Deutschland immer mehr Geld aus. Besonders hoch ist das Spendenaufkommen rund um Weihnachten. Bei der Zahl der Spender gibt es …
Deutsche spenden immer mehr
Großbrand auf Schrottplatz: bis zu 1000 Autowracks in Flammen 
Bei einem Feuer auf einem Schrottplatz sind bis bis zu 1000 Autowracks ausgebrannt.
Großbrand auf Schrottplatz: bis zu 1000 Autowracks in Flammen 
Unicef verhindert, dass Minderjährige an Männer verkauft werden
Es war ein Morgen wie jeder andere. Imamatou ging in die Schule und traf dort ihre Freundinnen. Die waren ganz aufgeregt, fragten: „Stimmt das wirklich, Du heiratest?“ …
Unicef verhindert, dass Minderjährige an Männer verkauft werden

Kommentare