Epizentrum in der Mitte des Landes

Erdbeben der Stärke 5,0 erschüttert Türkei

Istanbul - Ein Erdbeben der Stärke 5,0 hat am Sonntag die Türkei erschüttert. Das Epizentrum lag in der Mitte des Landes. Noch ist das Ausmaß der Schäden nicht absehbar.

Ein moderates Erdbeben der Stärke 5,0 ist am Sonntag in der Türkei gemessen worden. Der in Istanbul ansässigen Erdbebenwarte Kandilli zufolge lag das Epizentrum in der Provinz Kahramanmaras in der Mitte des Landes. Berichte über Verletzte oder Schäden gab es zunächst keine. Der private türkische Fernsehsender NTV berichtete, das Beben sei auch in angrenzenden Provinzen spürbar gewesen. Die Türkei wird häufig von Erdbeben heimgesucht. Im vergangenen Jahr starben mindestens 644 Menschen bei zwei Erdbeben in der Provinz Van im Osten des Landes.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Amtliche Warnung wegen Sturmtief „Friederike“: Gehen Sie nicht ins Freie!
Wetterexperten erwarten vom anrückenden Sturmtief „Friederike“ nichts Gutes. Es muss mit Orkanböen bis zu 120 km/h gerechnet werden. Alle aktuellen Entwicklungen im …
Amtliche Warnung wegen Sturmtief „Friederike“: Gehen Sie nicht ins Freie!
Selfie mit geklautem Handy - Polizei fahndet mit diesem Foto nach Einbrecher
Die Berliner Polizei fahndet mit Selfie-Fotos nach einem Einbrecher. Die Bilder konnten die Ermittler von einem bei dem Einbruch gestohlenen Handy herunterladen.
Selfie mit geklautem Handy - Polizei fahndet mit diesem Foto nach Einbrecher
Mindestens zehn Tote bei Doppel-Selbstmordanschlag in Nigeria
Bei einem Doppel-Selbstmordanschlag auf einem belebten Markt im nigerianischen Maiduguri im Nordosten des Landes sind am Mittwoch mindestens zehn Menschen getötet worden.
Mindestens zehn Tote bei Doppel-Selbstmordanschlag in Nigeria
Frau auf Rückweg vom Strand vergewaltigt: Polizei greift zu drastischem Mittel  
Die Polizei auf Rügen hat nach der Vergewaltigung einer Urlauberin aus Sachsen zu einer drastischen Maßnahme gegriffen.
Frau auf Rückweg vom Strand vergewaltigt: Polizei greift zu drastischem Mittel  

Kommentare