Stärke 6,9

Schweres Erdbeben im Südpazifik erschüttert Vanuatu

Port Vila - Ein schweres Erdbeben der Stärke 6,9 hat sich vor Vanuatu im Südpazifik ereignet. Schäden hat es im kleinen Inselstaat wohl nicht gegeben.

Der Inselstaat Vanuatu im Südpazifik ist am Sonntag von einem Erdbeben erschüttert worden. Nach Angaben der US-Erdbebenwarte USGS ereignete sich das Beben mit einer Stärke von 6,9 rund 80 Kilometer vor der Küste in einer Tiefe von mehr als 30 Kilometern. Informationen über Schäden in der häufig von Erdbeben heimgesuchten Region gab es zunächst nicht.

„Nach allen uns verfügbaren Daten ... ist die Tsunami-Bedrohung durch dieses Erdbeben nahezu vorüber“, teilte das Pazifik-Tsunami-Warnzentrums PTWC am Sonntagabend (Ortszeit) mit. Im Oktober hatte es in Vanuatu ein Beben der Stärke 7,3 ergeben, das keine Schäden verursachte. Das aus mehr als 80 Eilanden bestehende Archipel liegt etwa 2000 Kilometer nordöstlich von Australien und hat rund 270.000 Einwohner.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Häftling entkommt bei Familienbesuch in Hamburg
Bei einem Familienbesuch in Hamburg ist einem Häftling des Lübecker Gefängnisses die Flucht gelungen.
Häftling entkommt bei Familienbesuch in Hamburg
Unbekannter entblößt sich vor Kindern und will Achtjährige wegtragen
Ein Unbekannter hat in einem Kleingartengelände in Lübeck versucht, ein achtjähriges Mädchen wegzutragen. Dabei schrie das Mädchen um Hilfe - der Mann ließ das Mädchen …
Unbekannter entblößt sich vor Kindern und will Achtjährige wegtragen
Ermittlungen nach Drama in Marseille: „Psychotischer Prozess“
Nach der tödlichen Fahrt mit einem Transporter in Bushaltstellen in Marseille hat eine Untersuchung des mutmaßlichen Täters einen „wahrscheinlichen psychotischen …
Ermittlungen nach Drama in Marseille: „Psychotischer Prozess“
Wie leichtgläubig: Kunden geben Prostituierter EC-Karte samt PIN-Nummer
Bordellbesucher haben einer Prostituierten in Hannover ihre EC-Karte samt PIN-Nummer ausgehändigt und dies teuer bezahlt.
Wie leichtgläubig: Kunden geben Prostituierter EC-Karte samt PIN-Nummer

Kommentare