Schneechaos und ärztliche Versorgung: Störungen auf der Stammstrecke

Schneechaos und ärztliche Versorgung: Störungen auf der Stammstrecke
+
Bei dem Beben der Stärke 7,5 wurden auch zahlreiche Menschen verletzt. Foto: Arshad Arbab

Erdbebengebiet Pakistan: Helfer erreichen abgelegene Gebiete

Helfer liefern sich im Erdbebengebiet im Hindukusch ein Rennen gegen die Zeit. Der Winter naht. Rettungskräften gelingt es, Überlebende in abgelegenen Regionen zu erreichen.

Islamabad/Kabul (dpa) - Nach dem schweren Erdbeben im Hindukusch mit mehr als 400 Toten sind Rettungskräfte in Pakistan und Afghanistan in entlegene Gebiete der Katastrophenregion vorgedrungen.

"Fast alle Straßen sind jetzt passierbar gemacht worden", sagte General Hidayatur Rehman im Grenzgebiet zu Afghanistan. Die Katastrophenschutzbehörde teilte mit, ihre Teams hätten den Distrikt Chitral an der afghanischen Grenze erreicht. Bei dem Beben der Stärke 7,5 waren am Montag mehr als 400 Menschen getötet worden, die meisten davon in Pakistan.

Wegen des nahenden Winters sind die Hilfsarbeiten ein Rennen gegen die Zeit. Erdrutsche behinderten die Arbeit der Rettungskräfte in Pakistan, die über verschüttete Straßen mehr als 40 Stunden benötigten, um Überlebende zu erreichen. Premierminister Nawaz Sharif wollte am Mittwoch ins Katastrophengebiet reisen.

Auch in Afghanistan benötigten die Helfer lange, um Überlebenden Unterstützung zukommen zu lassen. Aus der gebirgigen Provinz Badachschan - wo das Epizentrum des Bebens lag - seien Verletzte mit Hubschraubern ausgeflogen worden, sagte der Vizegouverneur der Provinz, Gul Ahmad Bedar. Der Gouverneur der Provinz Kunar, Wahidullah Kalimsai, sagte, dort seien mehr als 140 Familien mit Zelten, Decken und Nahrungsmitteln ausgestattet worden. Die von der Zentralregierung versprochene Hilfe sei bislang nicht eingetroffen.

Gerüchte über ein erneutes Erdbeben lösten in der ostafghanischen Provinz Nangarhar eine Massenpanik mit mehreren Verletzten aus. "Studenten wachten auf und schrien, dass es zu einem weiteren Erdbeben gekommen sei, und rannten aus ihren Schlafsälen heraus", sagte der stellvertretende Direktor der Universität Nangarhar, Nasrullah Kamawal. 27 Menschen seien verletzt worden, drei davon schwer.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ausnahmezustand mancherorts in den Alpen
In den Alpen wächst die Schneedecke fast unaufhörlich. Die Lawinengefahr ist in Teilen der Schweiz inzwischen extrem hoch. Zermatt ist eingeschneit. Auch in St. Anton …
Ausnahmezustand mancherorts in den Alpen
Immer mehr schwere Unfälle mit E-Bikes
E-Bikes werden immer beliebter. Die Zahl der schweren Unfälle steigt. Oft trifft es Senioren.
Immer mehr schwere Unfälle mit E-Bikes
Tausende Urlauber in Zermatt und St. Anton eingeschneit
"Schneesicher - 365 Tage im Jahr": Der Werbespruch Zermatts bekommt zunehmend einen bitteren Beigeschmack angesichts der erneuten Bahn- und Straßensperre. Auch in St. …
Tausende Urlauber in Zermatt und St. Anton eingeschneit
Papst auf der Rückreise: Proteste am letzten Tag
Am Sonntag beendete der Papst seine Lateinamerika-Reise. Auch bei seinem letzten Gottesdienst in Lima gab es Proteste wegen Missbrauch-Skandalen in der Kirche.
Papst auf der Rückreise: Proteste am letzten Tag

Kommentare