+
Bei dem Beben der Stärke 7,5 wurden auch zahlreiche Menschen verletzt. Foto: Arshad Arbab

Erdbebengebiet Pakistan: Helfer erreichen abgelegene Gebiete

Helfer liefern sich im Erdbebengebiet im Hindukusch ein Rennen gegen die Zeit. Der Winter naht. Rettungskräften gelingt es, Überlebende in abgelegenen Regionen zu erreichen.

Islamabad/Kabul (dpa) - Nach dem schweren Erdbeben im Hindukusch mit mehr als 400 Toten sind Rettungskräfte in Pakistan und Afghanistan in entlegene Gebiete der Katastrophenregion vorgedrungen.

"Fast alle Straßen sind jetzt passierbar gemacht worden", sagte General Hidayatur Rehman im Grenzgebiet zu Afghanistan. Die Katastrophenschutzbehörde teilte mit, ihre Teams hätten den Distrikt Chitral an der afghanischen Grenze erreicht. Bei dem Beben der Stärke 7,5 waren am Montag mehr als 400 Menschen getötet worden, die meisten davon in Pakistan.

Wegen des nahenden Winters sind die Hilfsarbeiten ein Rennen gegen die Zeit. Erdrutsche behinderten die Arbeit der Rettungskräfte in Pakistan, die über verschüttete Straßen mehr als 40 Stunden benötigten, um Überlebende zu erreichen. Premierminister Nawaz Sharif wollte am Mittwoch ins Katastrophengebiet reisen.

Auch in Afghanistan benötigten die Helfer lange, um Überlebenden Unterstützung zukommen zu lassen. Aus der gebirgigen Provinz Badachschan - wo das Epizentrum des Bebens lag - seien Verletzte mit Hubschraubern ausgeflogen worden, sagte der Vizegouverneur der Provinz, Gul Ahmad Bedar. Der Gouverneur der Provinz Kunar, Wahidullah Kalimsai, sagte, dort seien mehr als 140 Familien mit Zelten, Decken und Nahrungsmitteln ausgestattet worden. Die von der Zentralregierung versprochene Hilfe sei bislang nicht eingetroffen.

Gerüchte über ein erneutes Erdbeben lösten in der ostafghanischen Provinz Nangarhar eine Massenpanik mit mehreren Verletzten aus. "Studenten wachten auf und schrien, dass es zu einem weiteren Erdbeben gekommen sei, und rannten aus ihren Schlafsälen heraus", sagte der stellvertretende Direktor der Universität Nangarhar, Nasrullah Kamawal. 27 Menschen seien verletzt worden, drei davon schwer.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seit zwei Wochen vermisst: Wo ist die 39-jährige Karin R.?
Seit zwei Wochen wird die 39-jährige Karin R. aus dem Bonner Stadtteil Bonn-Castell vermisst. Die Polizei bittet dringend um Mithilfe aus der Bevölkerung.
Seit zwei Wochen vermisst: Wo ist die 39-jährige Karin R.?
Mord im Berliner Tiergarten - Lebenslang für 18-Jährigen
Er tötete eine Frau im Berliner Tiergarten und floh mit Kleingeld und dem Handy seines Opfers. Jetzt wurde das Urteil über den jungen Angeklagten gesprochen: Das Gericht …
Mord im Berliner Tiergarten - Lebenslang für 18-Jährigen
Drama in Thailand: Fußballmannschaft in Höhle eingeschlossen
Seit zwei Tagen gibt es kein Lebenszeichen von einer thailändischen Fußballmannschaft. Dennoch haben die Helfer die Hoffnung noch nicht aufgegeben. Die Suche in einer …
Drama in Thailand: Fußballmannschaft in Höhle eingeschlossen
Frau entdeckt Tier am Boden - als sie genauer hinsieht, ist sie richtig entsetzt
Unbekannte Tierquäler haben mit einer brutalen Tat in der Innenstadt von Minden für blankes Entsetzen gesorgt. Die Täter schossen mit spitzen Pfeilen auf eine Taube und …
Frau entdeckt Tier am Boden - als sie genauer hinsieht, ist sie richtig entsetzt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.