+
Auf der Autobahn A5, Höhe Bad Homburg, steht in der Nacht zum 23.09.2012 ein Auto mit kaputter Frontscheibe nach einem schweren Verkehrsunfall. Durch einen von einer Fußgängerbrücke geworfenen Erdklumpen sind auf der Autobahn 5 bei Bad Homburg drei Menschen teils schwer verletzt worden.

Erdklumpen auf Auto geworfen: Drei Verletzte

Neunkirchen/Saarbrücken - Bei Attacken mit einem Gullydeckel und einem Erdklumpen sind am Wochenende auf Autobahnen in Hessen und im Saarland drei Menschen verletzt worden.

Die Täter konnten in beiden Fällen unerkannt entkommen.

Auf der Autobahn A5 nahe dem hessischen Bad Homburg hatte in der Nacht zum Sonntag ein Erdklumpen die Windschutzscheibe auf der Beifahrerseite eines Autos durchschlagen. Der 20-jährige Fahrer verlor die Kontrolle und prallte mit dem Wagen gegen eine Leitplanke. Er und eine 18 Jahre alte Mitfahrerin auf der Rückbank erlitten einen Schock und leichte Verletzungen. Der 22-Jährige Beifahrer musste schwer verletzt in eine Klinik gebracht werden. Die Spurenlage deute eindeutig darauf hin, dass der Klumpen mutwillig von der Brücke geworfen wurde, sagte ein Polizeisprecher am Sonntag.

Großes Glück hatten Fahrer und Beifahrer eines Lastwagens auf der Autobahn A 8 entkamen im saarländischen Neunkirchen. Wie die Polizei berichtete, hatten Unbekannte in der Nacht zum Samstag einen Gullydeckel von einer Autobahnbrücke geworfen. Das rund 20 Kilogramm schwere Wurfgeschoss verfehlte nur knapp die Windschutzscheibe und prallte vom Dach des Lastwagens ab. Zwei nachfolgende Autos konnten nicht mehr rechtzeitig bremsen und fuhren über den Deckel. Dabei wurden die Fahrzeuge schwer beschädigt.

Erst im Juli hatte ein Unbekannter nachts von der Brücke über die A 8 einen ähnlichen Gullydeckel geworfen. Obwohl dieser die gesamte Beifahrerseite eines Transporters aufriss, war es dem 50 Jahre alten Fahrer gelungen, sicher anzuhalten. Auch er blieb unverletzt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mindestens 45 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien
Portugal und Spanien trauern um die Opfer der Waldbrände: Mindestens 45 Menschen sind in den Flammen ums Leben gekommen, mehrere Dutzend weitere wurden verletzt.
Mindestens 45 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien
Misshandelter Elfjähriger aus Neuss gestorben
Der vor fast zwei Wochen in einer Neusser Wohnung mit lebensbedrohlichen Verletzungen gefundene Junge ist tot.
Misshandelter Elfjähriger aus Neuss gestorben
Ausstellung über Klima und Evolution in Halle
Halle (dpa) - Drei Höhlenlöwen jagen ein Mammut und ihr Junges - diese Szene mit den lebensecht erscheinenden Tieren ist beim Landesmuseum Halle in Sachsen-Anhalt …
Ausstellung über Klima und Evolution in Halle
Landwirt soll 189.000 Euro für kurze Straße zahlen 
Es ist nur ein kurzes Stück, doch es ist ganz schön teuer: 189.000 Euro soll ein Landwirt in Schleswig-Holstein für den Straßenausbau zahlen. Ursprünglich sollte der …
Landwirt soll 189.000 Euro für kurze Straße zahlen 

Kommentare