+
Das Erdloch ist rund 100 Meter breit.

Unglaubliche Bilder aus Australien

Dieses Riesen-Erdloch hat mehrere Autos verschluckt

Brisbane - Unglaubliche Bilder aus Australien: Ein gut 100 Meter breites Erdloch hat an einem beliebten Strand im Bundesstaat Queensland mehrere Fahrzeuge verschluckt.

Die Erde habe sich in der Nacht zum Sonntag langsam mehrere Meter tief zu öffnen begonnen, berichtete der Sender ABC. Ein Auto samt Wohnwagen, ein Wohnmobil und Zelte seien versunken. Mehr als 140 Menschen hätten den betroffenen Campinglatz im Bundesstaat Queensland verlassen müssen, teilte die Polizei mit.

Aus der Vogelperspektive wird das Ausmaß des Erdlochs noch deutlicher.

Verletzte gab es nicht. Eine Frau hatte schreiend und an Türen klopfend andere Camper gewarnt, meldete ABC. In den vergangenen Wochen soll es in der Region mehrere leichte Erdbeben gegeben haben. Möglicherweise seien sie der Auslöser für den Erdrutsch, wurde vermutet. 2011 soll es bereits ein ähnliches Loch an der Stelle gegeben haben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Papst auf der Rückreise: Proteste am letzten Tag
Am Sonntag beendete der Papst seine Lateinamerika-Reise. Auch bei seinem letzten Gottesdienst in Lima gab es Proteste wegen Missbrauch-Skandalen in der Kirche.
Papst auf der Rückreise: Proteste am letzten Tag
Metzger zu neuen Fleisch-Drinks: „Wir sind auf eine Marktlücke gestoßen“
Hühnchen oder Rind aus der Flasche: Seit gut sechs Wochen ist Metzgermeister Peter Klassen mit neuen Fleisch-Drinks auf dem Markt.
Metzger zu neuen Fleisch-Drinks: „Wir sind auf eine Marktlücke gestoßen“
Frau wird fast von Ast aufgespießt - andere Autofahrer reagieren unfassbar
Linda E. ist geschockt, als ein Ast die Windschutzscheibe ihres Autos durchschlägt. Schockierend findet sie die Reaktionen der anderen Autofahrer.
Frau wird fast von Ast aufgespießt - andere Autofahrer reagieren unfassbar
9000 Urlauber in Zermatt eingeschneit
"Schneesicher - 365 Tage im Jahr". Der Werbespruch Zermatts bekommt zunehmend einen zwiespältigen Beigeschmack. Zum zweiten Mal binnen zwei Wochen ist der Ort wegen …
9000 Urlauber in Zermatt eingeschneit

Kommentare