Erdrutsch: Mindestens fünf Waisenkinder getötet

Kuala Lumpur - 20 Jungen und vier Erwachsene sind bei einem Erdrutsch in Malaysia in einem Waisenhaus begraben worden.

Fünf Jungen im Alter von acht bis 17 Jahren konnten nur noch tot geborgen werden, sechs weitere Jungen und ein Aufseher wurden mit teilweise schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht, sagte der Polizeichef des Bezirks, Abdul Rashid Wahab.

Helfer suchten am Samstagabend noch nach weiteren Überlebenden, anhaltende schwere Regenfälle gestalteten die Rettungsarbeiten aber schwierig. Wegen der weichen Erde mussten die rund 200 Helfer zum Teil mit bloßen Händen nach den übrigen Waisenkindern graben.

Der heftige Regen dürfte den Erdrutsch in einem Dorf im Staat Sengalor ausgelöst haben, sagte Wahab. Die Waisenkinder und ihre Betreuer hätten gerade in einem Zelt neben dem Haus zu Mittag gegessen, als sich offenbar zur selben Zeit zwei Erdrutsche ereigneten, erklärte der Polizeichef.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Täter gefasst - Mann kapert Tram in Wien
Wien - Ungewöhnliche Spritzfahrt in Wien: Während der Fahrer auf Pinkelpause war, hat ein zunächst Unbekannter eine Straßenbahn gekapert. Nun wurde der Tram-Dieb gefasst.
Täter gefasst - Mann kapert Tram in Wien
Ehepaar stürzt auf vereisten Wegen - Frau stirbt
Suhl - Für eine 61-jährige Winterwanderin kam in der Nacht zum Montag jede Hilfe zu spät. Sie stürzte auf einem schwer zugänglichen Weg und wurde später tot geborgen. …
Ehepaar stürzt auf vereisten Wegen - Frau stirbt
Amokfahrer von Melbourne wird wegen Mordes angeklagt
Melbourne - Der Amokfahrer, der in Australien mit einem Auto in eine Fußgängerzone gerast ist, muss sich wegen Mordes verantworten. Laut Anklage hatte er den Tod …
Amokfahrer von Melbourne wird wegen Mordes angeklagt
Anklage: Polizist hätte „Reichsbürger“-Angriff verhindern können
Georgensgmünd - Nach den tödlichen Schüssen eines „Reichsbürgers“ auf einen Polizeibeamten wurde nun ein Verfahren gegen den Kollegen des Toten eingeleitet. Dieser hätte …
Anklage: Polizist hätte „Reichsbürger“-Angriff verhindern können

Kommentare