+
Straßenabsperrungen verhindern auf der Straße Unter den Linden in Berlin die Durchfahrt zum Brandenburger Tor.

Am Brandenburger Tor in Berlin

Unter den Linden bleibt nach Erdrutsch gesperrt

Berlin - Nach dem Mini-Erdrutsch in einer Berliner U-Bahn-Baustelle nahe dem Brandenburger Tor bleibt die Straße Unter den Linden weiter teilweise gesperrt.

Wie lange der etwa 200 Meter lange Abschnitt nicht befahren werden kann, ist nach Angaben der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) vom Dienstagmorgen noch unklar. Technische Untersuchungen zur Ursache des Erdrutsches seien bislang noch ohne Ergebnis. Die Sperrung erfolgte, weil die Belastbarkeit der Straße geprüft werden muss.

Am Sonntag waren etwa sechs Kubikmeter Erde, Sand und Wasser in der Nähe der Station Brandenburger Tor in die Baustelle gerutscht. Vom Alexanderplatz bis zum Brandenburger Tor entsteht zurzeit die Verlängerung der U-Bahn-Linie 5. Beim Durchbruch der ersten von zwei Röhren durch die historische Mitte Berlins gab es mehrmals Probleme mit dem sandigen Untergrund und hohem Grundwasser. Das neue Teilstück der U5 soll 2019 den Betrieb aufnehmen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

New Yorker Ex-Mafioso kommt mit 100 Jahren aus dem Knast
Devens (dpa) - Ein vor 50 Jahren verurteilter ehemaliger New Yorker Mafiaboss ist einem Medienbericht zufolge im Alter von 100 Jahren aus dem Gefängnis entlassen worden.
New Yorker Ex-Mafioso kommt mit 100 Jahren aus dem Knast
Von China ausgeliehene Pandas Träumchen und Schätzchen landen in Berlin
Die Pandas sind unterwegs zum Berliner Zoo: In einer Frachtmaschine hocken "Träumchen" und "Schätzchen" in zwei Transportboxen neben einer Tonne Bambus. Können die …
Von China ausgeliehene Pandas Träumchen und Schätzchen landen in Berlin
Wachmann verjagt Bankräuber - mit diesem einfachen Schachzug
Wenn es doch immer so einfach wäre. Auf relativ simple Weise stoppte in Mexiko der Wachmann einer Bank drei Bankräuber.
Wachmann verjagt Bankräuber - mit diesem einfachen Schachzug
Nach Feuerinferno: Noch 27 gefährliche Hochhäuser entdeckt
Der ausgebrannte Grenfell Tower ist kein Einzelfall. Experten finden immer mehr Hochhäuser mit unzureichendem Brandschutz. In London verlassen deshalb Tausende Menschen …
Nach Feuerinferno: Noch 27 gefährliche Hochhäuser entdeckt

Kommentare