+
Straßenabsperrungen verhindern auf der Straße Unter den Linden in Berlin die Durchfahrt zum Brandenburger Tor.

Am Brandenburger Tor in Berlin

Unter den Linden bleibt nach Erdrutsch gesperrt

Berlin - Nach dem Mini-Erdrutsch in einer Berliner U-Bahn-Baustelle nahe dem Brandenburger Tor bleibt die Straße Unter den Linden weiter teilweise gesperrt.

Wie lange der etwa 200 Meter lange Abschnitt nicht befahren werden kann, ist nach Angaben der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) vom Dienstagmorgen noch unklar. Technische Untersuchungen zur Ursache des Erdrutsches seien bislang noch ohne Ergebnis. Die Sperrung erfolgte, weil die Belastbarkeit der Straße geprüft werden muss.

Am Sonntag waren etwa sechs Kubikmeter Erde, Sand und Wasser in der Nähe der Station Brandenburger Tor in die Baustelle gerutscht. Vom Alexanderplatz bis zum Brandenburger Tor entsteht zurzeit die Verlängerung der U-Bahn-Linie 5. Beim Durchbruch der ersten von zwei Röhren durch die historische Mitte Berlins gab es mehrmals Probleme mit dem sandigen Untergrund und hohem Grundwasser. Das neue Teilstück der U5 soll 2019 den Betrieb aufnehmen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eine Tote und Verletzte in US-Kirche nach Schießerei
In einer Kirche im US-Bundesstaat Tennessee eröffnet ein junger Mann das Feuer auf Gläubige. Ein 22-jähriger Kirchenhelfer wird als Held gefeiert.
Eine Tote und Verletzte in US-Kirche nach Schießerei
Polizei zerschlägt bundesweit tätige Babymilch-Diebesbande
Die Polizei in Nordrhein-Westfalen hat einer bundesweit agierenden Babymilch-Diebesbande das Handwerk gelegt. Der Razzia gingen monatelange verdeckte Ermittlungen voraus.
Polizei zerschlägt bundesweit tätige Babymilch-Diebesbande
Zehntausende harren trotz Gefahr an Vulkan auf Bali aus
Jakarta (dpa) - Trotz unmittelbarer Gefahr harren auf der Ferieninsel Bali rund um den Vulkan Mount Agung immer noch mehrere zehntausend Menschen aus. Mehr als 62 000 …
Zehntausende harren trotz Gefahr an Vulkan auf Bali aus
Zelle statt Wahlkabine - so schnappte die Polizei einen Betrunkenen
Ein 46-Jähriger wollte am Sonntagabend eigentlich nur seine Stimme bei der Bundestagswahl abgeben. Am Ende landete der betrunkene Mann im Knast.
Zelle statt Wahlkabine - so schnappte die Polizei einen Betrunkenen

Kommentare