+
Anfang September hatte es in der Region bereits ein Erdbeben mit 81 Toten gegeben.

Erdrutsch in China begräbt 18 Schulkinder

Peking - Nach einem Erdrutsch im Südwesten Chinas am Donnerstagmorgen werden 18 Kinder und ein Erwachsener vermisst. Rettungskräfte konnten bis zum Nachmittag zunächst neun Leichen bergen,

Wie staatliche Medien berichteten, hatte die Schlammlawine am Morgen in der Provinz Yunnan eine Grundschule und zwei weitere Häuser mit sich gerissen. 18 Schüler und ein erwachsener Dorfbewohner aus einem Nachbarhaus wurden unter dem Geröll begraben. Der Erdrutsch blockierte zudem einen Fluss. Die angestauten Wassermassen drohten ein Dorf zu überfluten. Nach Angaben der Behörden sollten rund 800 Einwohner in Sicherheit gebracht werden.

Anfang September hatte es in der Region ein Erdbeben mit 81 Toten und 800 Verletzten gegeben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seltenes Nashorn wohl bei Paarung gestorben
Ausgerechnet bei der Paarung starb offenbar ein seltenes Nashorn in Nepal. 
Seltenes Nashorn wohl bei Paarung gestorben
Berliner Polizisten vom G20-Einsatz zurückgeschickt
Berlin (dpa) - Zahlreiche Berliner Polizisten, die zum bevorstehenden G20-Gipfel in Hamburg waren, sollen sich dort völlig danebenbenommen haben und müssen nun die …
Berliner Polizisten vom G20-Einsatz zurückgeschickt
9-Kilo-Hummer in Reisekoffer gefunden
Die Flugsicherheit in den USA findet immer mal wieder kuriose Dinge im Gepäck von Reisenden. Diesmal war es allerdings ein riesiger, lebender Hummer!
9-Kilo-Hummer in Reisekoffer gefunden
Sex-Skandal: Berliner Polizisten feiern hemmungslose Party  
Skandalös! Drei Berliner Einsatzhundertschaften sind von der Hamburger Polizei nach Hause geschickt worden. Der Grund: Die Polizisten haben dort eine exzessive Party mit …
Sex-Skandal: Berliner Polizisten feiern hemmungslose Party  

Kommentare