+
Bei einem Erdrutsch in Japan sterben 39 Menschen, 52 weitere sind noch immer vermisst.

39 Tote

Erdrutsch in Japan: 52 Menschen vermisst

Tokio - Dutzende Menschen kamen in Japan bei Erdrutschen ums Leben, etliche werden vermisst. Wegen neuen Regens mussten die Rettungsarbeiten unterbrochen werden.

Nach dem schweren Unwetter in Hiroshima im Westen Japans suchen die Rettungsmannschaften weiter nach Überlebenden. Laut Medienberichten wurden am Freitag noch 52 Menschen vermisst. Mindestens 39 Bewohner starben, nachdem heftiger Regen Erdrutsche ausgelöst hatte. Insgesamt 67 Menschen wurden verletzt. In Shime in der Präfektur Fukuoka wurde die Leiche eines 21-jährigen Polizisten entdeckt, berichtete der japanische Fernsehsender NHK.

Die rund 3000 Retter - darunter 650 Soldaten - hatten ihre Arbeiten in der Stadt etwa 700 Kilometer südwestlich von Tokio am späten Donnerstag wegen starken Regens unterbrochen. Die Meteorologen rechneten mit Erdrutschen und Überschwemmungen.

In Hiroshima suchten am Freitag etwa 1700 Menschen Schutzräume auf. In den Präfekturen Fukuoka und Nagasaki auf Kyushu, der südwestlichsten der vier japanischen Hauptinseln, waren Hunderttausende Einwohner aufgefordert worden, sich in Sicherheit zu bringen. Die Behörden gaben am Freitag jedoch Entwarnung.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Soziale Aktion: Polizei fahndet nach einem ganz besonderen Bären
„Heia“ ist weg: Mit einer ungewöhnlichen Vermisstenanzeige will die Polizei im Ruhrgebiet dem dreijährigen Malte helfen. Der hat seinen Kuschelbären verloren und kann …
Soziale Aktion: Polizei fahndet nach einem ganz besonderen Bären
Erdrutsch im Kongo: Mindestens 40 Menschen sterben
Bei einem Erdrutsch aufgrund starkem Regen im zentralafrikanischen Kongo sind mindestens 40 Menschen ums Leben gekommen.
Erdrutsch im Kongo: Mindestens 40 Menschen sterben
Zugbegleiterin wird von Regionalbahn überrollt - und stirbt
Eine Zugbegleiterin ist im Bahnhof in Amstetten (Baden-Württemberg) von einem Zug überrollt und tödlich verletzt worden.
Zugbegleiterin wird von Regionalbahn überrollt - und stirbt
Vor fahrenden Zug gestürzt: Psychisch kranke Schwangere reißt drei Kinder mit in den Tod
Eine psychisch kranke Schwangere hat sich in Rumänien vor einen fahrenen Zug gestürzt und ihre drei kleinen Kinder mit in den Tod gerissen.
Vor fahrenden Zug gestürzt: Psychisch kranke Schwangere reißt drei Kinder mit in den Tod

Kommentare