+
Rund tausend Kubikmeter Lehm und Erde begruben das Haus im Tessin unter sich, in dem eine Mutter mit ihrer Tochter lebte. Bei starben.

Drama nach tagelangem Regen

Erdrutsch im Tessin tötet Mutter und Tochter

Lugano - Nach einem Erdrutsch im Schweizer Kanton Tessin sind am Donnerstag die Leichen einer 31-jährigen Frau und ihrer dreijährigen Tochter in den Trümmern ihres Hauses entdeckt worden.

Nach Angaben der Schweizer Nachrichtenagentur sda waren am Mittwochabend nach starkem Regen rund tausend Kubikmeter Lehm und Erde auf das Haus in Bombinaso, einem Ortsteil der westlich von Lugano gelegenen Gemeinde Curio, niedergegangen und hätten das Gebäude unter sich begraben.

Dutzende Polizisten, Feuerwehrleute und Zivilschützer suchten über Stunden mit Hilfe von Hunden nach den Vermissten, gegen 04.30 Uhr entdeckten sie dann die beiden Opfer. Nach Angaben eines Feuerwehrsprechers gab es in der Region seit langem kein derartiges Unglück. Das Gebiet ist nach Angaben des Tessiner Baudirektors Claudio Zali eigentlich nicht erdrutschgefährdet.

An einigen Orten im Tessin regnete es sda zufolge seit Montagabend praktisch pausenlos. 

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

16 Tote bei Busunglück in Italien
Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Bus-Experten sprechen von tragischen Umständen: Die …
16 Tote bei Busunglück in Italien
Festnahmen zwölf Jahre nach millionenschwerem Diamantenraub
Amsterdam - Zwölf Jahre nach dem Raub von Diamanten im Wert von rund 75 Millionen Euro auf dem Amsterdamer Flughafen Schiphol hat die Polizei sieben Tatverdächtige …
Festnahmen zwölf Jahre nach millionenschwerem Diamantenraub
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: “Tragische Umstände“
Verona - Bei einem schlimmen Unglück nahe Verona in Italien sind mindestens 16 Menschen gestorben, dutzende wurden verletzt. Ein Bus wurde für Schüler aus Ungarn zur …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: “Tragische Umstände“
Tödliche Meuterei in Gefängnis: Soldaten im Einsatz
Natal - Nach der tödlichen Meuterei in einem Gefängnis im Nordosten Brasiliens haben Soldaten damit begonnen, durch die nahe gelegene Stadt Natal zu patrouillieren.
Tödliche Meuterei in Gefängnis: Soldaten im Einsatz

Kommentare