+
Die schlimmste Flut seit 30 jahr5en sucht derzeit Malaysia heim, mindestens fünf Menschen starben bisher.

Sri Lanka, Malaysia, Thailand

Erdrutsche und Hochwasser: Mindestens 45 Tote in Asien

Colombo/Kuala Lumpur - Bei Unwettern in mehreren asiatischen Ländern sind bislang mindestens 45 Menschen ums Leben gekommen. Seit Tagen anhaltender Starkregen hat in den betroffenen Gebieten zu schweren Überschwemmungen geführt.

Anhaltender Starkregen hat in Teilen Asiens zu schweren Überschwemmungen geführt. In den Fluten kamen schon zahlreiche Menschen ums Leben - und vielerorts steigen die Pegelstände weiter.

Allein in Sri Lanka starben nach offiziellen Angaben bis Sonntag 24 Menschen durch Hochwasser und Erdrutsche. Mehrere weitere wurden noch vermisst. Malaysia kämpft mit den schwersten Fluten in seiner jüngeren Geschichte. Und in Thailand erklärte die Regierung einige überschwemmte Provinzen zu Katastrophen-Zonen.

Auf Sri Lanka sind inzwischen eine Million Menschen auf der Flucht vor den Fluten. Mehr als 100.000 von ihnen kamen nach Angaben des Katastrophenschutzzentrums in staatlichen Evakuierungszentren unter. Im zentralen Distrikt Badulla etwa 200 Kilometer östlich der Hauptstadt Colombo gingen mehrere Erdrutsche ab und begruben Häuser unter sich. Besserung sei nicht in Sicht, hieß es. Die Behörden meldeten weiter steigende Pegelstände und warnten vor erneuten Erdrutschen.

In Malaysia verschlechterte sich die Lage in den stark betroffenen ländlichen Küstenregionen im Osten des Landes. In den westlich gelegenen Gebieten habe sich die Situation dagegen normalisiert, die Anwohner seien in ihre Häuser zurückgekehrt, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Bernama. Insgesamt waren mehr als 160.000 Malaysier vor den Überschwemmungen geflohen. Mindestens acht Menschen kamen ums Leben.

Örtliche Zeitungen veröffentlichten Bilder von Dörfern, die in schlammbraunem Wasser versanken - nur die Dächer waren noch sichtbar. In dem südostasiatischen Land regnet es um diese Jahreszeit regelmäßig an der Ostküste - aber sehr selten so stark wie diesmal.

Auch im Süden Thailands kämpften die Menschen mit ungewöhnlich starkem Regen. Mindestens 13 Menschen starben in den Fluten. Die thailändische Regierung habe die betroffenen Regionen zu Katastrophen-Zonen erklärt, berichtete das „Wall Street Journal“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gladbecker Geiselnehmer Rösner will auch aus dem Knast
Gladbecker Geiselgangster Degowski kommt frei und erhält neue Identität. Der zweite Geiselnehmer Hans-Jürgen Rösner möchte nun eine Therapie machen, um bald in Freiheit …
Gladbecker Geiselnehmer Rösner will auch aus dem Knast
Pest-Fälle in Madagaskar innerhalb einer Woche verdoppelt
Verursacher der Pest ist das Bakterium Yersinia pestis. Der Erreger wird meist durch infizierte Flöhe von Ratten übertragen.
Pest-Fälle in Madagaskar innerhalb einer Woche verdoppelt
Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht
In dem kleinen Ort in Brandenburg herrschte Entsetzen, als bekannt wurde, dass ein junger Mann auf seiner Flucht zwei Polizisten überfuhr. Er soll zuvor seine Großmutter …
Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht
Portugal ruft nach Waldbränden dreitägige Staatstrauer aus
Lissabon (dpa) - In Portugal hat heute eine dreitägige Staatstrauer für die Opfer der Waldbrände begonnen. Der portugiesische Regierungschef António Luís Santos da Costa …
Portugal ruft nach Waldbränden dreitägige Staatstrauer aus

Kommentare