+
Nach heftigem Monsunregen war es in Bangladesch zu Erdrutschen gekommen, die mindestens 25 Todesopfer forderten.

Nach Monsunregen

Erdrutsche in Bangladesch - mindestens 57 Tote

Bei Erdrutschen in Bangladesch sind nach örtlichen Berichten mindestens 57 Menschen ums Leben gekommen. Unter den Opfern sind einige Kinder.

Chittagong – Bei mehreren Erdrutschen in Bangladesch sind mindestens 57 Menschen getötet worden. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, starben die Menschen am Montag und Dienstag nach heftigen Regenfällen in den südöstlichen Bezirken Rangamati und Bandarban. Die Opferzahl werde vermutlich noch ansteigen, da viele Gebiete von der Außenwelt abgeschnitten seien.

Die Bergungsarbeiten seien in vollem Gange, sagte der Chef des Katastrophenschutzministeriums, Reaz Ahmed, der Nachrichtenagentur AFP. Viele der betroffenen Regionen seien jedoch bislang nicht zugänglich. Erst wenn die Regenfälle vorüber seien, werde sich das ganze Bild der Zerstörungen zeigen. Dann erst könnten auch die Bergungsarbeiten in vollem Umfang beginnen. Unter den Toten im Bezirk Rangamati waren den Angaben zufolge zahlreiche Ureinwohner. In dem Gebiet an der Grenze zu Indien leben mehrere Stämme. 

Den Behörden zufolge wurden dort mindestens 35 Menschen von Erdmassen verschüttet – einige von ihnen wurden demnach im Schlaf in ihren Häusern von den Erdrutschen überrascht. Auch mindestens vier Soldaten starben, die zur Räumung von Straßen nach Rangamati entsandt wurden.

In Bandarban wurden mindestens sechs Menschen getötet, darunter drei Kinder. Der Monsun legte auch den Verkehr in den Metropolen Dhaka und Chittagong teilweise lahm. Im Bezirk Chittagong kamen 16 Menschen ums Leben. Die Polizei ordnete die Evakuierung von mehreren Armenvierteln an. Tausende von Slum-Bewohnern, deren Hütten im Tal liegen, mussten ihre Behausungen verlassen. Anfang Juni war der Taifun "Mora" auf die Küste Bangladeschs getroffen, dabei starben mindestens acht Menschen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Herzzerreißendes Video: Mutter zwingt Sohn (2), Hundefutter zu essen und lacht ihn aus
Ein verstörendes Video ging kürzlich in den sozialen Netzwerken um. Es zeigt einen Zweijährigen, der über einen Napf gebeugt Hundefutter essen musste. Seine Mutter lacht …
Herzzerreißendes Video: Mutter zwingt Sohn (2), Hundefutter zu essen und lacht ihn aus
Polizisten stoppen kaputtes Auto - als sie hinein blicken, stockt ihnen der Atem
„Ja, dieses Auto wurde tatsächlich gefahren“ - das schreibt die Polizei und postet auf Twitter Bilder des Wagens dazu. Bilder, die tatsächlich sprachlos machen.
Polizisten stoppen kaputtes Auto - als sie hinein blicken, stockt ihnen der Atem
Bademeister spricht Gast in Freibad wegen Chips an - mit fatalen Folgen
In Brühl ist ein Badegast im Freibad völlig ausgerastet und hat den Bademeister verprügelt, weil dieser ein Verbot ausgesprochen hatte.  
Bademeister spricht Gast in Freibad wegen Chips an - mit fatalen Folgen
Tesla-Chef wollte bei Höhlen-Drama helfen - jetzt soll er sich sein Angebot "dahin schieben, wo es weh tut"
Bergung per Mini-U-Boot? Für dieses Hilfsangebot des milliardenschweren Unternehmers Elon Musk hat ein an dem Höhlendrama in Thailand beteiligter Rettungstaucher nicht …
Tesla-Chef wollte bei Höhlen-Drama helfen - jetzt soll er sich sein Angebot "dahin schieben, wo es weh tut"

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.