+
Nur wenig blieb von dieser Siedlung übrig.

Opferzahl steigt weiter

Erdrutsche: Kolumbien ruft Notstand aus - 43 Kinder getötet

Mocoa - Die Anzahl der Toten durch die schreckliche Naturkatastrophe in Kolumbien steigt weiter. Präsident Santos hat den Notstand ausgerufen.

Nach den verheerenden Erdrutschen in der kolumbianischen Stadt Mocoa hat Staatschef Juan Manuel Santos den Notstand ausgerufen. Santos erklärte am Montag (Ortszeit) den wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Notstand und ernannte Verteidigungsminister Luis Carlos Villegas zum Beauftragten für den Wiederaufbau. Die Regierung genehmigte die Freigabe von 40 Milliarden Pesos (13,04 Millionen Euro) für die nationale Katastrophenschutzbehörde UNGRD.

Bevor Santos erneut ins Katastrophengebiet reiste, verkündete er "mit großem Bedauern", dass die Opferzahl in Mocoa weiter steige. Nach neuen Behördenangaben kamen mindestens 262 Menschen ums Leben, unter ihnen 43 Kinder. Ungefähr ebenso viele Menschen seien verletzt worden und mehr als 200 weitere würden vermisst.

80 Prozent der Bevölkerung von Stromversorgung abgeschnitten

Insgesamt rund 45.000 Menschen sind von den Schlammlawinen und ihren Folgen betroffen. Am Montag gab es in Mocoa weiterhin kein fließendes Wasser und 80 Prozent der Bevölkerung waren von der Stromversorgung abgeschnitten. Santos versprach einen Energieplan sowie den Bau neuer Wasserleitungen, Krankenhäuser und Wohnhäuser.

Sintflutartige Regenfälle hatten am Freitagabend Schlammlawinen in Mocoa ausgelöst. Sie wälzten sich durch die Straßen und rissen ganze Häuser, zwei Brücken, Autos und Bäume fort. Unterdessen geht die Suche nach Vermissten weiter.

Laut einer Studie, die Kolumbiens Universidad Nacional am Montag veröffentlichte, könnten sich derartige Katastrophen in hunderten weiteren Orten des Landes wiederholen. "Wenn keine wirksamen Maßnahmen ergriffen werden, kann sich der bedauernswerte Fall in Mocoa in 385 (Orten) im Einflussgebiet von Flüssen wiederholen", erklärte die Universität. Diese Gefahr betreffe Ortschaften im Zentrum und Süden Kolumbiens, erklärte der Geologe Germán Vargas Cuervo.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aus Eifersucht: Mann will Kollegen durch Gasexplosion töten 
Ein 29-Jähriger hat versucht, seinen Arbeitskollegen mit einer selbst erzeugten Gasexplosion umzubringen. Sein Motiv war reine Eifersucht. 
Aus Eifersucht: Mann will Kollegen durch Gasexplosion töten 
Hochsaison für Zecken - steigendes Infektionsrisiko
Sie haben acht Beinchen und streben nach einer Blutmahlzeit: Forscher sehen 2018 als Zeckenjahr. Bei Ausflügen in die Natur hilft richtige Kleidung gegen Stiche - und …
Hochsaison für Zecken - steigendes Infektionsrisiko
Forscher: Mindestens 49 Paare für Reise zu Exoplaneten
Eine Reise zu einem Planeten außerhalb unserer Sonnensystems würde 6300 Jahre dauern. Forscher haben berechnet, wie groß die Besatzung für so eine …
Forscher: Mindestens 49 Paare für Reise zu Exoplaneten
Ein Bärenschädel per Luftpost
Braunbären sind eine geschützte Tierart. Das bedeutet, dass man sie - auch in Teilen - nicht einfach ein- oder ausführen darf. Wer es doch tut, dem drohen Strafen.
Ein Bärenschädel per Luftpost

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.