Spaß-Idee wurde zum Welterfolg

Er erfand die wohl umstrittenste Pizza der Welt - jetzt ist er tot

Sie war als Spaß gedacht und wurde zum Welterfolg, auch wenn sich bis heute die Genießer über seine Pizza-Kreation streiten. Jetzt ist Sam Panopoulos gestorben, und nicht nur Kanada trauert.

Ottawa - Sam Panopoulos, der als Erfinder der Pizza Haiwaii gilt, ist tot. Er sei bereits am Donnerstag im Alter von 83 Jahren gestorben, berichteten kanadische Medien am Samstag unter Berufung auf eine Todesanzeige. Eine Mitarbeiterin des Restaurants, das Panopoulos in dem Ort Chatham führte, bestätigte der Deutschen Presse-Agentur telefonisch den Tod des Gründers.

Panopoulos war einst von Griechenland nach Kanada ausgewandert. In Chatham bei Toronto in der Provinz Ontario eröffnete Panopoulos gemeinsam mit seinen Brüdern ein Restaurant - und hatte in den frühen 60er Jahren die Idee, Dosen-Ananas auf eine Pizza zu legen. „Wir haben sie einfach drauf gelegt, zum Spaß, um zu sehen, wie das schmeckt“, sagte er vor einigen Monaten der BBC. Zuerst habe niemand die neue Pizza gemocht, erinnerte sich Panopoulos einmal in einem Interview mit dem öffentlich-rechtlichen Sender CBC. "Aber dann wurden alle verrückt danach, denn damals mischte niemand Süß und Sauer."

Die Kreation „Pizza Hawaii“, die heute meist als Pizza mit Tomatensauce, Schinken und Ananas verstanden wird verbreitete sich rasch über die ganze Welt. Viele Menschen können Pizza mit Ananas allerdings überhaupt nicht ausstehen und sind der Meinung, dass die beiden Sachen nicht zusammenpassen - so wie der isländische Präsident Gudni Th. Jóhannesson, der sich jüngst dazu bekannte.

Prominente Unterstützung bekam die „Pizza Hawaii“ daraufhin vom kanadischen Premierminister Justin Trudeau. „Ich stehe hinter dieser köstlichen Erfindung aus dem Südwesten Ontarios.“ 

Ob Restaurantbesitzer Panopoulos allerdings wirklich der weltweit erste Mensch war, der mit Ananas belegte Pizza verkaufte, lässt sich nicht mit vollständiger Sicherheit nachweisen.

dpa/afp

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neues Erdbeben in Mexiko
Die Naturgewalten gönnen Mexiko keine Erholungspause: Ein neues Erdbeben der Stärke 6,1 hat vier Tage nach dem Beben mit rund 300 Toten Mexiko erschüttert.
Neues Erdbeben in Mexiko
Vierjährige kommt bei Reitunfall ums Leben
Ein Mädchen ist beim Reiten in Brandenburg vom Pferd gestürzt. Für die Vierjährige kam jede Hilfe zu spät. 
Vierjährige kommt bei Reitunfall ums Leben
54 Mann rücken für verschimmeltes Pausenbrot an
Ein verschimmeltes Pausenbrot in einer Vesperdose hat in Baden-Württemberg einen groß angelegten Feuerwehreinsatz verursacht.
54 Mann rücken für verschimmeltes Pausenbrot an
Mount Agung brodelt auf Bali - 14 000 Anwohner fliehen
Auf Bali brodelt der Vulkan Mount Agung immer heftiger. Befürchtet wird, dass er jederzeit ausbrechen kann. Viele tausend Anwohner müssen fliehen. Für Urlauber sehen die …
Mount Agung brodelt auf Bali - 14 000 Anwohner fliehen

Kommentare