1 von 9
Der Erfinder Reiner Reisch präsentiert ein Warnsystem zur Erkennung von Überlastungsgefahren durch Schnee. Der Schnee fällt in einen Korb, in dem er gewogen wird, und je nach Traglast des Daches wird im Gefahrenfall ein Warnsignal gesendet.
2 von 9
Eva Höfl vom Projekt "jugend creativ" vom Maristengymnasium Fürstenzell präsentiert ihre variable Damenhandtasche. Schlüssel, Geldbeutel und anderen Sachen werden an die haftende Innenwand der Tasche per Klettmaterial befestigt.
3 von 9
Der Erfinder Udo Betzel präsentiert sein Elektro-Matrix-Cell-Heizsystem EMCH. Die unter dem Boden verlegten Zellen bilden Wärmesäulen (z.B. vor Fenstern) und verhindern somit, dass die bestehende Wärme in einem Raum sich aus diesem fortbewegen kann.
4 von 9
Konstantin (l) und Alexander Schmiedl vom Erfinderclub Nussknacker Cham präsentieren ihren variablen Apfelpflücker.
5 von 9
Patrizia Fenzl vom Projekt "jugend creativ" vom Maristengymnasium Fürstenzell präsentiert ihre Getränkeschutzvorrichtung "drinkguard". Mittels eines Schlüssels kann der Konsument seine angebrochene Flasche sicher verschließen.
6 von 9
Timo Rottbauer vom Projekt "jugend creativ" vom Maristengymnasium Fürstenzell präsentiert ein abrutschfestes Waveboard. Einzelne Kolben werden bei Belastung eingedrückt, wobei die restlichen seitlich den Fuß des Fahrers verkeilen.
7 von 9
Der Erfinder Bruno Gruber präsentiert seinen Eiergreifer, der es ermöglicht, Hühnereier ohne menschlichen Hautkontakt zu greifen.
8 von 9
Christopher Schuster vom Hohenstaufen Gymnasium Eberbach präsentiert einen Laser-Sender und Empfänger zur kabellosen Übertragung von Musik.

Erfindermesse: Die verrücktesten Ideen

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Thai-Fußballer hoffen jetzt auf baldige Heimkehr nach Hause
Den zwölf Jungen aus der thailändischen Höhle geht es nach der Rettung immer besser. Jetzt wollen sie nach Hause - und dann auch bald in Ausland. Nicht sicher, ob jeder …
Thai-Fußballer hoffen jetzt auf baldige Heimkehr nach Hause
Bereits 200 Todesopfer nach Überschwemmungen in Japan
Okayama (dpa) - Die Zahl der Todesopfer nach den Überschwemmungen im Westen Japans ist auf 200 gestiegen. Wie örtliche Medien weiter berichteten, werden noch immer …
Bereits 200 Todesopfer nach Überschwemmungen in Japan
Japans Regierungschef sagt Überschwemmungsopfern Hilfe zu
Die Situation in den Überschwemmungsgebieten in Japan ist weiter dramatisch. Noch immer werden Dutzende Menschen vermisst, während die Zahl der Todesopfer weiter steigt. …
Japans Regierungschef sagt Überschwemmungsopfern Hilfe zu
Ärzte zufrieden mit Gesundheit der Höhlenjungen
Das WM-Finale werden sich die thailändischen Fußballjungs nach ihrer Höhlenrettung vom Krankenhaus anschauen müssen. Aber glaubt man ihren Ärzten, werden sie schon bald …
Ärzte zufrieden mit Gesundheit der Höhlenjungen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.