Lebensgefahr! Heute Abend nicht am Isarufer aufhalten - selbst wenn es nicht regnet

Lebensgefahr! Heute Abend nicht am Isarufer aufhalten - selbst wenn es nicht regnet
+
Die 48-Jährige muss für fünf Jahre und sechs Monate ins Gefängnis.

Mann mittlerweile gestorben

Vergewaltigung erfunden: Haftstrafe für Lehrerin

Darmstadt - Wegen einer erfundenen Vergewaltigung muss eine 48 Jahre alte Frau für fünf Jahre und sechs Monate ins Gefängnis. Für den zu unrecht Beschuldigten kommt dies jedoch zu spät.

Wegen einer erfundenen Vergewaltigung muss eine 48 Jahre alte Frau für fünf Jahre und sechs Monate ins Gefängnis. Das Landgericht Darmstadt verurteilte sie am Freitag wegen schwerer Freiheitsberaubung. Die Frau hatte im Jahr 2002 einen Lehrerkollegen vor Gericht beschuldigt, sie an einer Schule in Reichelsheim im Odenwald vergewaltigt zu haben. Der Mann wurde deshalb zu fünf Jahren Haft verurteilt.

In einem Wiederaufnahmeverfahren war der Mann dann im Jahr 2011 von dem Vorwurf freigesprochen worden. Er starb ein Jahr später an Herzversagen in Völklingen im Saarland. Der Mann hatte nicht mehr in sein altes Leben zurückgefunden, am Ende lebte er von Hartz IV.

Die Angeklagte war in dem aktuellen Verfahren immer bei ihrer Version geblieben, von ihrem damaligen Kollegen vergewaltigt worden zu sein. Die Verteidigung plädierte deswegen auf Freispruch. Die Staatsanwaltschaft hatte dagegen eine Haftstrafe von siebeneinhalb Jahre gefordert, weil die Angeklagte eine „höchstkompetente Lügnerin“ sei. Hintergrund für ihr Vorgehen soll gewesen sein, den Mann an den Schule als Rivalen um eine bessere Stelle auszuschalten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Millionenschaden in Mainzer Universitätsklinik
Im Mai 2017 wurden 24 Endoskopiegeräte aus der Mainzer Universitätsklinik entwendet. Ein Diebstahl auf Bestellung? 
Millionenschaden in Mainzer Universitätsklinik
Überschwemmungskatastrophe: Zahl der Opfer auf 400 gestiegen
Im westafrikanischen Sierra Leone ist es zu einer schweren Überschwemmungskatastrophe gekommen. Nun ist die Zahl der Opfer auf 400 gestiegen.
Überschwemmungskatastrophe: Zahl der Opfer auf 400 gestiegen
„Yoko Mono Bar“ muss nach 17 Jahren ihren Namen ändern
Nach 17 Jahren muss eine Hamburger Bar ihren Namen ändern. Der Grund: die Nähe zum Namen der John-Lennon-Witwe. 
„Yoko Mono Bar“ muss nach 17 Jahren ihren Namen ändern
Frauenkopf gehört zur Leiche einer getöteten 48-Jährigen
Seit Anfang August waren in Hamburg mehrere Leichenteile entdeckt worden - auch der Kopf. Dieser konnte nun der Leiche einer getöteten 48-Jährigen zugeordnet werden. 
Frauenkopf gehört zur Leiche einer getöteten 48-Jährigen

Kommentare