Empörte Reaktionen

Glühwein-Waschbär torkelt betrunken über Weihnachtsmarkt - Kurioser Fall nimmt bitteres Ende

Ein betrunkener Waschbär sorgte am Weihnachtsmarkt in Erfurt für Aufsehen. Nun wurde bekannt, dass das Tier erschossen wurde.

  • Ein betrunkener Waschbär torkelte am Wochenende über den Weihnachtsmarkt Erfurt
  • Zunächst hieß es, dass er würde ins Tierheim Erfurt gebracht werden
  • Doch dann wurde bekannt, dass ein Jäger den Waschbär erschossen hat

Erfurt - Ein betrunkener Waschbär war am Wochenende über den Weihnachtsmarkt in Erfurt getorkelt. Er wirkte „stark alkoholisiert“, wie ein Sprecher der Polizei laut dpa erklärte. Schließlich fing die Feuerwehr das Tier ein, das sich wohl über Glühwein-Reste hergemacht hatte.

Doch die vermeintlich lustige Geschichte endet traurig. Offenbar wurde der Waschbär vom Stadtjäger erschossen, wie das Tierheim Erfurt in einem inzwischen gelöschten Facebook-Beitrag mitteilte: „Leider nahm die Geschichte vom betrunkenen Waschbären kein Happy End. Der Stadtjäger nahm ihn mit und erschoss ihn.“ 

Waschbär vom Weihnachtsmarkt erschossen: Tierheim musste Facebook-Beitrag löschen

Das Tierheim Erfurt löschte den Beitrag, weil die Reaktionen darauf eskalierten, wie ein Sprecher der Stadtwerke gegenüber dem Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerk mitteilte. Zu den Gründen äußerte er sich nicht, weil Tierheim und Stadtwerke nur für Haustiere zuständig seien, nicht aber für Wildtiere. Letztere fallen in den Zuständigkeitsbereich der Stadt Erfurt, die am Montag für eine Anfrage nicht zu erreichen war. 

Die Ausbreitung von Waschbären in Deutschland soll eingedämmt werden

Die eigentlich in Nordamerika beheimateten Waschbären haben sich in den vergangenen Jahren immer weiter in Deutschland ausgebreitet. In Ostdeutschland kommen die Tiere besonders häufig vor, wie der Deutsche Jagdverband meldet. 1,3 Millionen Waschbären leben inzwischen in Deutschland.

Der Waschbär steht auf der Liste invasiver Arten der EU. Dazu zählen Tierarten, die aus anderen ökologischen Gebieten stammen und deren Ausbreitung heimische Lebensräume bedroht. Diese Arten sollen eingefallen und abgeschossen werden.

Von einem kuriosen Fall berichtet aktuell die Schweizer Polizei: Polizisten entdeckten einen unbekleideten Mann mit Gurke - die Details und seine Erklärungen sind richtig absonderlich.

Rubriklistenbild: © dpa / Evan Frost

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Coronavirus sorgt in Frankfurt für Panik: Immer mehr Menschen rennen zur Uniklinik
Das Coronavirus sorgt für Panik. Immer mehr Menschen rennen in Frankfurt zum Uniklinikum. Der Flughafen Frankfurt wappnet sich für den Ernstfall.
Coronavirus sorgt in Frankfurt für Panik: Immer mehr Menschen rennen zur Uniklinik
Erdbeben in der Türkei: Zahl der Toten auf 38 gestiegen
Erdbeben in der Türkei: Die Zahl der Toten steigt weiter, viele Menschen werden noch unter den Trümmern vermutet. Bei Minusgraden suchen Retter nach ihnen. 
Erdbeben in der Türkei: Zahl der Toten auf 38 gestiegen
Mindestens 37 Tote bei Überschwemmungen in Brasilien
Starke Regenfälle sorgen im Süden Brasiliens für einen Ausnahmezustand. Dutzende Menschen kommen ums Leben. Die Behörden warnen vor Erdrutschen.
Mindestens 37 Tote bei Überschwemmungen in Brasilien
Verdacht auf Coronavirus in Deutschland: Behörde gibt Entwarnung - und hat doch einen dringenden Rat
Hat der Coronavirus jetzt Deutschland erreicht? Offenbar gibt es einen ersten Verdachtsfall in Berlin. Eine Frau befindet sich auf der Isolierstation einer Klinik.
Verdacht auf Coronavirus in Deutschland: Behörde gibt Entwarnung - und hat doch einen dringenden Rat

Kommentare