Wimbledon-Siegerin und Ex-Graf-Rivalin mit nur 49 Jahren gestorben

Wimbledon-Siegerin und Ex-Graf-Rivalin mit nur 49 Jahren gestorben
+
Forscher des Senckenberg Forschungszentrums für Biodiversität in Frankfurt haben untersucht, woher die Tiere auf ihren Wanderungen wissen, wo Nahrung zu finden ist. Foto: Dai Kurokawa

Studie zur Migration

Wandernden Zebras dient die Erinnerung als Kompass

Forscher haben untersucht, wie sich Zebras bei ihren langen Wanderungen orientieren. Die Ergebnisse sollen dem Schutz der Tiere dienen.

Frankfurt/Main (dpa) - Woher wissen Tiere auf ihren oft langen Wanderungen in der afrikanischen Savanne, wo sie auf der Suche nach Nahrung fündig werden? Diese Frage stellte sich ein Team des Senckenberg Forschungszentrums für Biodiversität in Frankfurt.

Thomas Müller und Chloe Bracis untersuchten dabei, ob sich Zebras an der Wahrnehmung orientieren oder der Erinnerung an die besten Weiderouten der Vergangenheit folgen. Ihre Ergebnisse stellen sie im Fachblatt "Proceedings of the Royal Society B" vor.

Für ihre Studie simulierten sie am Rechner die Routen virtueller Zebras anhand von Daten der Zebra-Migration im Jahr 2007 im botsuanischen Okavango-Delta. Einmal orientierte sich die Route an den gegenwärtig besten Vegetationsverhältnissen, eine zweite Strecke folgte den besten Verhältnissen der Vergangenheit und damit dem "Kompass Erinnerung".

Zum Vergleich wurde dann per GPS-Tracking das Wanderverhalten echter Zebras in der Region im südlichen Afrika verfolgt. Ergebnis: Zebras folgen vor allem ihrer Erinnerung - und sind daher bei der Auswahl ihrer Routen weitaus weniger flexibel als bisher angenommen.

"Allerdings dürfte bei den wirklichen Zebras auch die Kombination mit der Wahrnehmung der Weidemöglichkeiten eine Rolle spielen", sagte Müller. Zahlreiche Fragen seien noch offen. So sei unbekannt, ob die Erinnerung an die Migrationsrouten genetisch vererbt oder in der Herde von älteren Tieren vermittelt werde.

Unklar ist auch, warum Zebras ihrer Erinnerung folgen, während andere Savannentiere wie Gnus vor allem ihrer Wahrnehmung folgen - vor allem, da beide Arten oft Weidegemeinschaften bilden. Bisher sei nicht untersucht, ob es eine Art "Erfahrungsaustausch" zwischen den verschiedenen Arten gebe.

Doch unabhängig davon, ob sich das Erinnerungsvermögen der Zebras mit dem berühmten "Elefantengedächtnis" messen kann - wenn Wanderrouten vor allem von der Erinnerung bestimmt werden, können Klima- und Landschaftsveränderungen zu massiven Störungen führen. "Nur wenn man weiß, wie große Landsäugetiere wandern, kann man ihre Routen auch effizient schützen", betonte Müller. Schon jetzt werde deutlich: "Das Phänomen der Massenwanderung geht zurück."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das ist alles neu in unserer iOS- und Android-App
Unsere Nachrichten-App für iOS und Android bekommt ein großes Update. Diese Änderungen sind für Sie besonders wichtig.
Das ist alles neu in unserer iOS- und Android-App
Das boomende Geschäft mit den Gentests
Kommerzielle Gentests liegen in den USA schon lange im Trend. Nun boomen die Lifestyle-Angebote auch in Deutschland. Dabei ist nur wenig über den Markt bekannt. Experten …
Das boomende Geschäft mit den Gentests
Zu „sexuell“: Facebook sperrt dieses Rotkehlchen
Auch bei genauerem Hinsehen ist auf dem Bild eines Rotkehlchens der schottischen Künstlerin Jackie Charley nichts Anzügliches zu erkennen. Da war Facebook allerdings …
Zu „sexuell“: Facebook sperrt dieses Rotkehlchen
Streifenwagen statt Taxi: Polizei zieht Angetrunkenen wegen ständigen Notrufen aus dem Verkehr
Statt sich einfach ein Taxi zu rufen oder nachhause zu laufen, hatte ein Mann in Hagen einen ganz anderen Einfall: Mehrmals rief er in frühen Morgenstunden die 110 an. …
Streifenwagen statt Taxi: Polizei zieht Angetrunkenen wegen ständigen Notrufen aus dem Verkehr

Kommentare