+
Ein leerer ICE war in der Nacht zum Freitag auf dem Weg vom Frankfurter Hauptbahnhof zur Wartung im Betriebswerk am Bahnhof Frankfurt-Griesheim entgleist.

Weitere Untersuchungen folgen

Ermittler schließen Signalfehler als Ursache für ICE-Unfall aus

Frankfurt/Main - Ermittler schließen nach ersten Untersuchungsergebnissen Signalfehler als Ursache für einen ICE-Unfall in Frankfurt aus - das habe eine entsprechende Überprüfung ergeben.

Das sagte eine Sprecherin der Eisenbahn-Unfalluntersuchungsstelle des Bundes am Mittwoch. Um herauszufinden, warum der leere Hochgeschwindigkeitszug ungebremst gegen einen Prellbock fuhr und entgleiste, soll nach ihren Angaben als nächstes das Bremsverhalten des Fahrzeugs untersucht werden.

Zudem sollen die inzwischen rekonstruierten Daten aus dem Fahrtenschreiber mit den übrigen Erkenntnissen abgeglichen werden. Wann die abschließenden Ergebnisse der Untersuchung vorliegen, ist weiter unklar. Dies könne bis zu einem Jahr dauern, sagte die Sprecherin. Der ICE war in der Nacht zum Freitag auf dem Weg vom Frankfurter Hauptbahnhof zur Wartung im Betriebswerk am Bahnhof Frankfurt-Griesheim entgleist. Dabei entstand ein Millionenschaden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Mini-Tsunami“ schockt auch Mallorca-Fischer: „Noch nie gesehen“
Ein spektakulärer „Mini-Tsunami“, der das Meer vor Mallorca ungewöhnlich stark aufgewühlt hat, sorgt bei Urlaubern und Einheimischen für Gesprächsstoff.
„Mini-Tsunami“ schockt auch Mallorca-Fischer: „Noch nie gesehen“
Leiche im Main identifiziert: Polizei vor Rätsel um 16-jährigen Toten
Leiche im Main identifiziert: Polizei Frankfurt vor Rätsel um 16-jährigen Toten aus Offenbach.
Leiche im Main identifiziert: Polizei vor Rätsel um 16-jährigen Toten
Nach Höhlen-Drama: Thai-Fußballer wieder zuhause
Das Höhlendrama glücklich beendet und jetzt auch zurück bei den Eltern: Die jungen Fußballer aus Thailand sind alle wieder gesund. Beim Abschied aus der Klinik zeigen …
Nach Höhlen-Drama: Thai-Fußballer wieder zuhause
Delfin besucht Lübecker Bucht 
Delfin schwimmt vor einem Ostseestrand: In der Lübecker Bucht haben Mitarbeiter des Hafens in Lübeck einen Delfin entdeckt. 
Delfin besucht Lübecker Bucht 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.