Im Schwarzwald

Ermittler: Stiefvater hat Dreijährigen getötet

Freiburg - Nach dem Tod des dreijährigen Alessio im Schwarzwald hat sich ein furchtbarer Verdacht bestätigt. Die Ermittler rekonstruieren weiter den Tatablauf. Das Jugendamt steht in der Kritik.

Eine Woche nach dem gewaltsamen Tod des dreijährigen Alessio in Lenzkirch im Schwarzwald hat sich der Verdacht gegen den Stiefvater erhärtet. Das Ergebnis der bisherigen Ermittlungen spreche eindeutig für ein Verbrechen, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Freitag in Freiburg mit.

Hinweise auf ein Unglück gebe es nicht. Der 32 Jahre alte Stiefvater hatte ausgesagt, der Junge sei eine Treppe hinuntergefallen. Dabei habe er sich schwere Verletzungen zugezogen, die zum Tode führten. Er gab aber auch zu, Alessio geschlagen zu haben.

Jugendamt ließ Kind in der Familie

Unklar seien weiter das Motiv und der konkrete Anlass für die Schläge, hieß es. Der Stiefvater äußere sich dazu nicht. Seit einer ersten Aussage vor der Haftrichterin schweigt er. Der 32-Jährige kam nach dem Tod des Jungen am vergangenen Freitag in Untersuchungshaft, wo er sich weiterhin befindet.

Das mit dem Jungen befasste Jugendamt steht in der Kritik. Die Uniklinik Freiburg hatte die Behörde nach eigenen Angaben bereits im Sommer 2014 davor gewarnt, Alessio zurück in seine Familie zu bringen.

Zuvor hatte sie eine schwere Kindesmisshandlung attestiert. Dennoch hatte das Amt entschieden, Alessio bei der Familie zu lassen. Die nach der Tat eingerichtete Ermittlungsgruppe „Schwarzwald“ habe mehr als 40 Personen befragt und den Bauernhof der Familie in Lenzkirch nach Spuren abgesucht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chinesisches Raumlabor stürzt ab: Warnung vor Trümmern
Seit mehr als einem Jahr kreist "Tiangong 1" unkontrolliert um die Erde und verliert an Höhe. Nicht alle Teile werden wohl beim Wiedereintritt in die Atmosphäre …
Chinesisches Raumlabor stürzt ab: Warnung vor Trümmern
Zwölf Jahre Haft für Falschfahrer auf der Autobahn
Für einen Falschfahrer-Unfall mit zwei Toten hat das Landgericht Aachen einen Mann zu zwölf Jahren Haft verurteilt.
Zwölf Jahre Haft für Falschfahrer auf der Autobahn
Sturm "Ophelia" erreicht Schottland
In Irland kostete "Ophelia" drei Menschen das Leben. Es herrschte Chaos, Hunderttausende wurden von der Stromversorgung abgeschnitten. Es könnte Tage dauern, bis die …
Sturm "Ophelia" erreicht Schottland
Aldi Nord ruft Salami wegen Salmonellen zurück
Keime in der Wurst: Wegen Salmonellen muss ein Unternehmen aus Bayern auch eine zweite Charge Salami zurückrufen. Aus dem Handel sei die Ware bereits entfernt worden.
Aldi Nord ruft Salami wegen Salmonellen zurück

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion