+
Eine Überwachungskamera des Einkaufszentrums in Abu Dhabi zeichnete die Flucht der verschleierten Mörderin auf.

Amerikanerin in Abu Dhabi getötet

Verschleierte Killerin stach wahllos auf Opfer ein

Dubai - Die in Abu Dhabi wegen Tötung einer US-Bürgerin festgenommene Frau handelte den Ermittlern zufolge allein und stach wahllos auf ihr Opfer ein.

Die aus den Vereinigten Arabischen Emiraten stammende Frau, die nach dem Attentat am vergangenen Montag versuchte, eine Bombe vor dem Haus eines US-Arztes zu platzieren, unterhielt keine Verbindungen zu "Terrororganisationen" oder Parteien, wie die amtliche Nachrichtenagentur der Emirate, WAM, am Sonntag meldete.

Den Ermittlern zufolge besuchte die Täterin, die laut früheren Berichten 38 Jahre alt sein soll, kürzlich mehrere Internetseiten, durch die sie das Bauen von Sprengsätzen lernte. Ihr Opfer habe sie wohl ausgewählt, weil es sich um eine Ausländerin handelte. Dass die Frau US-Bürgerin war, habe aber keine besondere Rolle gespielt.

Auf Damentoilette eines Einkaufszentrums niedergestochen

Die Frau aus den USA wurde laut Polizei in der Damentoilette eines Einkaufzentrums niedergestochen. Videoaufnahmen zeigten eine in ein langes schwarzes Gewand gehüllte Gestalt mit schwarzen Handschuhen und einem Nikab, der nur einen schmalen Sehschlitz offen lässt. Bei der Toten handelte es sich um eine 37-jährige Mitarbeiterin einer Vorschule. Die geschiedene Mutter elfjähriger Zwillinge erlag im Krankenhaus ihren Verletzungen.

Abu Dhabi ist die Hauptstadt des gleichnamigen Emirats und der Vereinigten Arabischen Emirate. Diese sind mit den USA im Kampf gegen die Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) verbündet. Die Regierung in Abu Dhabi ist darüber hinaus ein erbitterter Gegner der radikalislamischen Muslimbruderschaft.

Am Tag des Angriffs in Abu Dhabi hatte eine Audiobotschaft, die von IS-Sprecher Abu Mohammed al-Adnani stammen soll, alle Muslime zu Angriffen auf westliche Staatsbürger aufgerufen. Abu Dhabi beschäftigt viele Ausländer, Angriffe auf sie sind sehr selten.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Saudiarabischer Prediger begründet Fahrverbot für Frauen mit deren "Winzgehirn"
In Saudi-Arabien hat ein Geistlicher das bestehende Fahrverbot für Frauen mit deren angeblichem "Winzgehirn" gerechtfertigt.
Saudiarabischer Prediger begründet Fahrverbot für Frauen mit deren "Winzgehirn"
Oktoberfest-Chef zieht nach erster Woche Bilanz - Darum ist es eine „ideale Wiesn“
Nach der ersten Wiesn-Woche zieht Festleiter Josef Schmid eine erste Bilanz - und spricht von einem Oktoberfest 2017, das rundum ideal ist. Bei den Besucherzahlen …
Oktoberfest-Chef zieht nach erster Woche Bilanz - Darum ist es eine „ideale Wiesn“
Wasserläufer gab es schon zu Dino-Zeiten
Frankfurt/Main (dpa) - Schon zu Zeiten der Dinosaurier glitten wohl langbeinige Wasserläufer über die Seen. Darauf weisen zwei in spanischem Bernstein entdeckte neue …
Wasserläufer gab es schon zu Dino-Zeiten
Militär rückt in Favela in Rio ein
Rio de Janeiro (dpa) - Gewehrsalven und verängstigte Menschen, die vor Schüssen Schutz suchen: In der größten Favela von Rio de Janeiro ist ein Krieg zwischen …
Militär rückt in Favela in Rio ein

Kommentare