Der Leitende Oberstaaatsanwalt der Staatsanwaltschaft Traunstein, Wolfgang Giese, informiert über die Unfallursachen von Bad Aibling. Foto: Peter Kneffel
1 von 8
Der Leitende Oberstaaatsanwalt der Staatsanwaltschaft Traunstein, Wolfgang Giese, informiert über die Unfallursachen von Bad Aibling. Foto: Peter Kneffel
Bei einem der schwersten Zugunglücke in Deutschland starben elf Menschen, mehr als 80 Insassen wurden verletzt. Foto: Peter Kneffel
2 von 8
Bei einem der schwersten Zugunglücke in Deutschland starben elf Menschen, mehr als 80 Insassen wurden verletzt. Foto: Peter Kneffel
Ein Wagon und Trümmerteile an der Unglücksstelle bei Bad Aibling. Foto: Uwe Lein
3 von 8
Ein Wagon und Trümmerteile an der Unglücksstelle bei Bad Aibling. Foto: Uwe Lein
Ein Spezialzug zur Reparatur der Gleise ist im Einsatz Foto: Peter Kneffel
4 von 8
Ein Spezialzug zur Reparatur der Gleise ist im Einsatz Foto: Peter Kneffel
Ein beschädigter Zugwaggon liegt neben den Gleisen. Foto: Peter Kneffel
5 von 8
Ein beschädigter Zugwaggon liegt neben den Gleisen. Foto: Peter Kneffel
Auf einer Länge bis zu 120 Metern müssen Schienen und Schwellen teils erneuert werden. Foto: Peter Kneffel
6 von 8
Auf einer Länge bis zu 120 Metern müssen Schienen und Schwellen teils erneuert werden. Foto: Peter Kneffel
Die beiden Nahverkehrszüge waren zwischen Holzkirchen und Rosenheim frontal zusammengestoßen. Foto: Peter Kneffel
7 von 8
Die beiden Nahverkehrszüge waren zwischen Holzkirchen und Rosenheim frontal zusammengestoßen. Foto: Peter Kneffel
Kränze, Kerzen und Blumen liegen nahe der Unglücksstelle neben den Gleisen. Foto: Peter Kneffel
8 von 8
Kränze, Kerzen und Blumen liegen nahe der Unglücksstelle neben den Gleisen. Foto: Peter Kneffel

Zugunglück von Bad Aibling durch menschliches Versagen

Bad Aibling (dpa) - Das Zugunglück von Bad Aibling mit elf Toten und mehr als 80 Verletzten geht nach Angaben der Ermittler auf menschliches Versagen zurück. Nach dem jetzigen Stand der Ermittlungen sei ein Sondersignal gegeben worden, das nicht hätte gegeben werden dürfen.

Gegen den Fahrdienstleiter sei ein Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Tötung eingeleitet worden, sagte der Leitende Oberstaatsanwalt Wolfgang Giese in dem oberbayerischen Kurort. "Hätte er sich regelgemäß, also pflichtgerecht, verhalten, wäre es nicht zum Zusammenstoß gekommen", sagte Giese.

Der Fahrdienstleiter habe, als er seinen Fehler bemerkt habe, noch einen Notruf abgesetzt, sagte Oberstaatsanwalt Jürgen Branz. "Aber der ging ins Leere."

Die beiden Nahverkehrszüge des zwischen Holzkirchen und Rosenheim verkehrenden privat betriebenen Meridians waren am Dienstag vergangener Woche bei Bad Aibling frontal zusammengestoßen. Elf Menschen kamen ums Leben, mehr als 80 Insassen wurden teils schwer verletzt.

Der Fahrdienstleiter der Deutschen Bahn hatte beide Züge auf der eingleisigen Strecke passieren lassen. Er habe sich nach anfänglicher Aussageverweigerung inzwischen ausführlich geäußert, sagte Giese. Die Einlassung des Beschuldigten war nach Angaben der Ermittler "in sich plausibel". Zum Inhalt wollten sie sich zunächst nicht äußern. Der Fahrdienstleiter ist 39 Jahre alt und hat mehrjährige Berufserfahrung.

In Untersuchungshaft ist der betroffene Fahrdienstleiter derzeit nicht. "Man muss nicht davon ausgehen, dass hier ein Haftgrund vorliegt", sagte der Oberstaatsanwalt. Es gehe um eine fahrlässige Tat, nicht um eine vorsätzliche, und um einen Strafrahmen von bis zu fünf Jahren.

Der Fahrdienstleiter wurde in Absprache mit seinen Verteidigern an einen sicheren Ort gebracht, sagte Oberstaatsanwalt Jürgen Branz: "Ihm geht's nicht gut." Die Staatsanwaltschaft kennt aber den Aufenthaltsort des Mannes, wie die Ermittler weiter mitteilten.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Das Bibbern im April geht weiter
Der wechselhafte Monat bietet auch am Wochenende Regenschauer, Graupel und Schnee. Auch die Sonne zeigt sich gelegentlich. Doch es bleibt kalt. Winzer und Bauern lassen …
Das Bibbern im April geht weiter
April zeigt Deutschland weiter die kalte Schulter
Schneefälle bringen nach Ostern den Straßenverkehr durcheinander und erhöhen die Lawinengefahr in den Alpen. T-Shirt-Wetter ist weiter nicht in Sicht.
April zeigt Deutschland weiter die kalte Schulter
Forscher gehen diesen faszinierenden Wesen nach
Gland - Gebirge mit Matterhorn-Qualität, aber teils Hunderte Meter unter dem Meeresspiegel: Seeberge bieten eine einzigartige Artenvielfalt und sind fast völlig …
Forscher gehen diesen faszinierenden Wesen nach
„Die schönste Bürgermeisterin der Welt“
Gibraltar - Gibraltar hat nicht allzu viele Berühmtheiten hervorgebracht. Aber eine Landestochter war gleich zwei Mal in den Schlagzeilen: Zuerst wurde sie die schönste …
„Die schönste Bürgermeisterin der Welt“

Kommentare