+
Bundespolizisten führen in Müncheberg (Brandenburg) einen mutmaßlichen Schleuser ab. Der Mann aus Eritrea wurde mit internationalem Haftbefehl gesucht.

Internationales Schleuser-Netzwerk zerschlagen

Frankfurt - Sie sollen Hunderte Landsleute aus Eritrea für viel Geld von Italien nach Deutschland oder Skandinavien geschleust haben. Jetzt konnte die Polizei in Deutschland und Italien ein internationales Schleuser-Netzwerk zerschlagen.

Die Polizei in Deutschland und Italien hat gemeinsam ein internationales Schleuser-Netzwerk zerschlagen. Neun Beschuldigte wurden im Rhein-Main-Gebiet sowie im Raum Dortmund und in Hamburg festgenommen, darunter war eine Frau. Ein zehnter Verdächtiger ging der Polizei in Italien ins Netz. Bei der Durchsuchung von 25 Wohnungen in Deutschland wurde zudem umfangreiches Beweismaterial sichergestellt, wie die Ermittler am Dienstag mitteilten.

Die Verdächtigen im Alter von 19 bis 38 Jahren sollen die Schleusung von Menschen aus dem nordostafrikanischen Eritrea von Italien nach Deutschland und in andere Staaten organisiert haben. Sie sollen dafür viel Geld kassiert haben. Die Ermittler gehen von mehr als 700 eingeschleusten Menschen aus.

Schwerpunkt der Polizeiaktion war der Dienstagmorgen. Rund 400 Einsatzkräfte waren dabei, als die Wohnungen durchsucht und sieben Verdächtige festgenommen wurden. Zwei weitere verdächtige Männer waren bereits vor einer Woche in Frankfurt festgenommen worden, weil sie sich nach Kanada absetzen wollten und einer in den Besitz einer Schusswaffe gelangt war.

Parallel dazu ging die Polizei in Italien gegen die Schleuserbande vor. Sie nahm auf Ersuchen der Staatsanwaltschaft Dortmund einen Mann fest, der mit europäischem Haftbefehl gesucht wurde. Seine Auslieferung nach Deutschland wird beantragt. Die Festnahmen gehen auf gemeinsame einjährige Ermittlungen zurück. Das teilten die Staatsanwaltschaften Darmstadt, Frankfurt und Dortmund sowie die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung Bexbach (Saarland) und die Frankfurter Polizei am Dienstag gemeinsam mit.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mutter fährt aus Versehen eigenes Kind an
Bei einem tragischen Unfall hat eine junge Mutter in Brandenburg ihr eigenes Kind mit dem Auto angefahren und schwer verletzt.
Mutter fährt aus Versehen eigenes Kind an
Grausamer Selfie-Wahn: Baby-Delfin musste sterben
Hunderte Selfie-Fans haben an einem Strand in Südspanien den Tod eines Baby-Delfins verursacht.
Grausamer Selfie-Wahn: Baby-Delfin musste sterben
Vermisste Deutsche: Mordermittlungen in Australien
Eine deutsche Auswandererin ist in Australien möglicherweise einem Gewaltverbrechen zum Opfer gefallen. Die Hintergründe bleiben zunächst unklar.
Vermisste Deutsche: Mordermittlungen in Australien
Studentin in der Wildnis verschollen - dann taucht diese Frau auf
Eine Radiologie-Studentin wird in Alabama als vermisst gemeldet: Die Studentin ist in der Wildnis verschollen. Doch dann wird eine völlig verwahrloste Frau gefunden. 
Studentin in der Wildnis verschollen - dann taucht diese Frau auf

Kommentare