+
In einem Dortmunder Einkaufszentrum haben gezündete Böller Hunderte Menschen in Angst und Schrecken versetzt. 

Dortmund

Böller-Panik im Einkaufszentrum - vier Jugendliche in Gewahrsam genommen

Jugendliche haben in einem Dortmunder Einkaufszentrum am Samstagnachmittag Böller gezündet und für Angst und Schrecken gesorgt. Es gab Verletzte. Vier Teenager nahm die Polizei fest.

  • Ein lauter Knall sorgte am Samstagnachmittag (15. Dezember 2018) in einem Dortmunder Einkaufszentrum für Chaos und Panik
  • Jugendliche hatten gegen 17.35 Uhr Knallkörper gezündet
  • Besucher und Kunden verließen fluchtartig das Gebäude in der Innenstadt
  • Zehn Personen wurden verletzt

Dortmund - Ein lauter Knall hatte am Samstagabend mitten im vorweihnachtlichen Einkaufsrummel zu verängstigten Reaktionen geführt. Mehrere hundert Besucher hatten daraufhin das Gebäude fluchtartig verlassen.

Dortmund: Böller-Panik im Einkaufzentrum - mehr als zehn Verletzte

Mindestens zehn Menschen wurden laut Polizeimitteilung leicht verletzt. Sie berichteten von Knalltraumata, erlitten Schocks oder verletzten sich beim zügigen Verlassen der Geschäfte. Zwei Menschen seien zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht worden, konnten es aber wieder verlassen.

Bereits kurz nach dem Vorfall nahm die Polizei vier Jugendliche im Alter von 14 und 15 Jahren fest. Gegen die bereits polizeibekannten Tatverdächtigen werde wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt. Auch gegen einen fünften Tatverdächtigen sei ein Ermittlungsverfahren eingeleitet worden.

Zahlreiche Polizisten und ebenfalls alarmierte Feuerwehrleute waren schnell im Einkaufszentrum eingetroffen und hatten die Lage beruhigt. Per Twitter gab die Polizei Entwarnung: Es bestehe keine Gefahr für Menschen in der Innenstadt und auf dem bekannten Dortmunder Weihnachtsmarkt in unmittelbarer Nähe. Am dritten Adventssamstag und auch wegen eines Heimspiels von Borussia Dortmund waren besonders viele Menschen auf den Beinen, hieß es.

Zahlreiche Zeugen gaben laut Polizei den Hinweis auf eine Gruppe Jugendlicher. Sie sollen vor der Explosion im Untergeschoss des Einkaufszentrums zunächst eng beieinander gestanden und dann einen oder mehrere Böller gezündet haben. Anschließend sollen sie das Gebäude fluchtartig verlassen haben.

Mit Fotos und Videos seien die Tatverdächtigen schnell ausfindig gemacht worden. Die Polizei konnte vier Jugendliche ganz in der Nähe des Einkaufszentrums "Thier-Galerie" festnehmen. Dabei hätten sie sich so aggressiv verhalten, dass sie schließlich gefesselt zur Wache gebracht wurden.

Böller-Panik im Einkaufzentrum: Polizei sucht Zeugen

Die Ermittlungen zu der Böllerpanik dauerten am Sonntag an. Unter anderem wertete die Polizei Videos aus, die in Sozialen Medien zu dem Vorfall kursieren. Via Twitter bat die Polizei Zeugen und Verletzte, sich telefonisch zu melden oder direkt zum Präsidium zu kommen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Polizei hört am Flughafen Männer etwas schreien - sofort Festnahme
Zwei Betrunkene haben Nazi-Parolen am Flughafen gebrüllt. Die Polizei schritt ein.
Polizei hört am Flughafen Männer etwas schreien - sofort Festnahme
Mann stürzt auf Gleis: Passant will helfen und springt hinterher - dann kommt die S-Bahn
Zu einem dramatischen Vorfall kam es, als ein Mann vom Bahnsteig auf die Gleise fiel und regungslos liegen blieb. Plötzlich kam auch noch die S-Bahn.
Mann stürzt auf Gleis: Passant will helfen und springt hinterher - dann kommt die S-Bahn
Mercedes rast mit voller Wucht in Bank - dann wird klar, was eigentlich los ist
Ein Autofahrer ist mit seinem Mercedes in eine Bank gekracht. Augenblicke später ist klar, was vor der Filiale eigentlich passiert ist.
Mercedes rast mit voller Wucht in Bank - dann wird klar, was eigentlich los ist
Stadt Hannover will jetzt gendergerecht formulieren - welche Wörter „verboten“ wurden, verwundert
Hannover will Vorreiterin für gendergerechte Sprache sein. Deshalb hat die niedersächsische Hauptstadt eine verbindliche „Empfehlung für eine geschlechtergerechte …
Stadt Hannover will jetzt gendergerecht formulieren - welche Wörter „verboten“ wurden, verwundert

Kommentare