+
Der Tatort: Hélène Pastor und ihr Chauffeur waren am 6. Mai in Nizza von einem Unbekannten in ihrem Wagen niedergeschossen worden

Ermordete Milliardärin aus Monaco: Tochter in Haft

Nizza - Knapp sieben Wochen nach dem Mordanschlag auf die monegassische Immobilienerbin Hélène Pastor hat die Polizei 20 Menschen festgenommen, darunter auch ihre eigene Tochter.

Unter den Verdächtigen sollen auch die Tochter und der Schwiegersohn der 77 Jahre alten Milliardärin sein. Das Magazin „Le Point“ berichtete am Dienstag, die Polizei habe in Marseille, Nizza und Rennes zugeschlagen. Bei der Aktion sollen am Montag sowohl Auftraggeber als auch die Täter selbst gefasst worden sein. Nach unbestätigten Informationen hat die Staatsanwaltschaft für Dienstagnachmittag eine Pressekonferenz geplant.

Pastor und ihr Chauffeur waren am 6. Mai in Nizza von einem Unbekannten in ihrem Wagen niedergeschossen worden. Der 64 Jahre alte Mitarbeiter der Immobilienerbin starb vier Tage später, Pastor erlag zwei Wochen nach der Tat den schweren Verletzungen. Der mit einem Gewehr bewaffnete Schütze und ein Komplize konnten fliehen.

Über die Hintergründe gab es zunächst nur Spekulationen, auch über eine Beteiligung der italienischen Mafia wurde gerätselt. Pastors Großvater stammte aus Italien. Die Familie hat in Monaco ein riesiges Immobilienimperium mit Büro- und Wohnhäusern aufgebaut.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wacken-Festival: Trinkfeste Metal-Fans bekommen Bier-Pipeline
Wacken - Spezielle Pump-Anlage, damit alle durstigen Fans voll auf ihre Kosten kommen: Das Heavy Metal Festival im schleswig-holsteinischen Wacken bekommt jetzt eine …
Wacken-Festival: Trinkfeste Metal-Fans bekommen Bier-Pipeline
Neue Energiequelle: China bohrt nach "brennbarem Eis"
Entlang der Ozeanränder lagern enorme Mengen Erdgas - gebunden als Methanhydrat. Nach Japan hat nun auch China die Ressource erstmals erfolgreich angezapft. …
Neue Energiequelle: China bohrt nach "brennbarem Eis"
So verzweifelt suchen Eltern im Netz nach ihren Kindern
Nach der grausamen Explosion bei einem Ariana Grande-Konzert in Manchester mit 22 Toten suchen viele Eltern verzweifelt nach ihren Kindern.
So verzweifelt suchen Eltern im Netz nach ihren Kindern
22 Tote in Manchester: Das sind die ersten Reaktionen
Die verheerende Explosion bei einem Konzert der amerikanischen Popsängerin Ariana Grande im britischen Manchester hat in der Musikwelt eine Welle des Mitgefühls …
22 Tote in Manchester: Das sind die ersten Reaktionen

Kommentare