Erneut Autos in Berlin in Brand gesteckt

Berlin - Erneut haben in Berlin mehrere Autos und auch zwei Motorräder gebrannt. In unmittelbarer Tatortnähe sei ein dringend tatverdächtiger Mann festgenommen worden.

In den Stadtteilen Spandau und Neukölln gingen in der Nacht zu Mittwoch vier Pkw in Flammen auf, wie die Polizei mitteilte. In Kreuzberg wurden zwei Motorräder angezündet und ein Wagen durch die Flammen beschädigt. In unmittelbarer Tatortnähe sei ein dringend tatverdächtiger Mann festgenommen werden. Nähere Angaben zum Tatverdächtigen konnte die Polizei noch nicht machen.

Darüber hinaus brannte im Stadtteil Marzahn-Hellersdorf ein Mofa. In Berlin sind in diesem Jahr bereits mehr als 500 Fahrzeuge bei Brandanschlägen beschädigt worden.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lotto am Mittwoch vom 18.07.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
Lotto am Mittwoch vom 18.07.2017: Hier finden Sie die aktuellen Lottozahlen vom Mittwoch. 4 Million Euro liegen heute im Jackpot.
Lotto am Mittwoch vom 18.07.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
Vater (†63) und Tochter (†5) tot in Haus gefunden: Schlimmste Befürchtung bestätigt
Am Montagnachmittag findet eine Frau ihre fünfjährige Tochter in der Wohnung des Vaters (63) – beide liegen leblos auf dem Boden. Einen Tag später bestätigen sich die …
Vater (†63) und Tochter (†5) tot in Haus gefunden: Schlimmste Befürchtung bestätigt
Leiche im Main identifiziert: Polizei vor Rätsel um 16-jährigen Toten
Leiche im Main identifiziert: Polizei Frankfurt vor Rätsel um 16-jährigen Toten aus Offenbach.
Leiche im Main identifiziert: Polizei vor Rätsel um 16-jährigen Toten
Extra Rundfunkbeitrag für Zweitwohnungen verfassungswidrig
Der große Paukenschlag bleibt aus: Das Bundesverfassungsgericht erteilt dem Rundfunkbeitrag weitgehend seinen Segen. Damit bleibt alles beim Alten - fast.
Extra Rundfunkbeitrag für Zweitwohnungen verfassungswidrig

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.