Verdächtige festgenommen

Erneute Gruppenvergewaltigung in Indien

Neu Delhi - In Indien soll es erneut eine Gruppenvergewaltigung gegeben haben. Außerhalb von Neu Delhi hätten sich mehrere Männer an einer 16-jährigen Schülerin vergangen.

Drei Männer zerrten die Schülerin am Mittwochabend auf ihrem Weg nach Hause in ein Taxi. Das berichtete der Sender NDTV unter Berufung auf die Polizei. Die Männer sollen sich in einem Haus in der Nähe an ihr vergangen und sie später am Straßenrand zurückgelassen haben. Die Polizei nahm mehrere Verdächtige fest, darunter einen Mann, den das Mädchen den Angaben zufolge identifizierte.

Seit der Gruppenvergewaltigung einer Studentin in Neu Delhi 2012 haben zahlreiche Inderinnen ihre Stimme erhoben und Sexualtäter angezeigt. Am Dienstag kam es Berichten zufolge über den Missbrauch einer Achtjährigen durch ihren Lehrer in der südindischen Stadt Bangalore zu gewaltsamen Protesten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Defekte Seilbahn: 400 Touristen mit Helikopter geborgen 
Nix ging mehr - mit einer Seilbahn in der Schweiz. Die stehengebliebene Seilbahn sorgte für großen Aufwand: Hunderte Menschen wurden in einer Rettungsaktion zurück ins …
Defekte Seilbahn: 400 Touristen mit Helikopter geborgen 
Opa (81) erpresst wochenlang Supermärkte - dann macht er einen Fehler
Ein 81-Jähriger aus Hessen hat wochenlang Lebensmittelketten in Hessen und Nordrhein Westfalen  erpresst. Doch dann machte der Senior einen Fehler. 
Opa (81) erpresst wochenlang Supermärkte - dann macht er einen Fehler
Weiter keine Spur zu vermisster Tramperin Sophia L.
Seit einer Woche gibt es kein Lebenszeichen mehr von der Tramperin Sophia L. Die Polizei geht von einem Verbrechen aus. Angehörige müssen sich unterdessen mit …
Weiter keine Spur zu vermisster Tramperin Sophia L.
Eltern kämpfen um Facebook-Nachlass ihrer toten Tochter
Mutter und Vater möchten den Tod der Tochter verstehen. Aber ihre Suche nach Antworten endet an der Zugangssperre zum Facebook-Konto des Mädchens. Seit Jahren streiten …
Eltern kämpfen um Facebook-Nachlass ihrer toten Tochter

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.