Gefährliche Hoffnung auf ein besseres Leben

Erneut Flüchtling im Eurotunnel ums Leben gekommen

London - Die britische Polizei hat im Eurotunnel die Leiche eines Teenagers geborgen. Es soll sich um einen Migranten handeln, der illegal mit dem Zug aus dem französischen Calais nach Südengland kommen wollte.

Im Tunnel unter dem Ärmelkanal ist offenbar erneut ein Flüchtling ums Leben gekommen. Die Leiche eines jungen Mannes sei am Donnerstagmorgen am Tunneleingang auf britischer Seite auf einem Zug entdeckt worden, teilte die Betreiberfirma mit. Der Tote lag laut Angaben der Polizei der Grafschaft Kent auf der Laderampe des Shuttlezugs. Die britische Polizei leitete Ermittlungen zur Todesursache ein.

In Calais, in dessen Nähe sich der Eingang zum Eurotunnel befindet, sind tausende Flüchtlinge gestrandet. Sie wollen auf Fähren oder durch den Tunnel nach Großbritannien gelangen, wo sie auf ein besseres Leben hoffen. In den vergangenen Wochen starben mehrere Flüchtlinge bei dem Versuch, mit einem Zug von Frankreich durch den Tunnel unter dem Ärmelkanal nach Großbritannien zu gelangen. Die Boulevardzeitung „Sun“ verbreitete am Freitag Bilder von Migranten, die auf leeren Wagen von Güterzügen mitfahren. Lastwagenfahrer berichten, dass verzweifelte Menschen versuchten, auf Ladeflächen zu klettern.

Die Betreibergesellschaft des Eurotunnels errichtete unter anderem neue Barrieren, um Flüchtlinge vom Tunnel fernzuhalten. Sie verlangte von Frankreich und Großbritannien 9,7 Millionen Euro für den Schutz vor Flüchtlingen in Calais. Eine Eurotunnel-Sprecherin warnte davor, dass der Versuch, durch den Tunnel nach Großbritannien zu gelangen, "äußerst gefährlich sei".

AFP/dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Die Kinder aus dem Münsterland hatten sich auf die Ferienfreizeit gefreut. Aber dann wurden einige krank und alles kam ganz anders.
16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Am Freitag stirbt in Wuppertal ein Mann bei einem Messerangriff, ein weiterer wird lebensgefährlich verletzt. Auch am Samstagabend kommt es in der Stadt zu einem …
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Eine fehlende Toilette als Scheidungsgrund: Weil ihr Haus nach fünf Jahren Ehe immer noch kein WC besaß, hat sich eine Frau in Indien scheiden lassen.
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert
Seit mehr als einer Woche steht der Zugverkehr auf der Rheintalbahn bei Rastatt still. Nach Problemen an einer Tunnelbaustelle wird dort rund um die Uhr im Untergrund …
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert

Kommentare