Ostbahnhof ist für S-Bahnen wieder frei – noch immer herrscht Chaos

Ostbahnhof ist für S-Bahnen wieder frei – noch immer herrscht Chaos
+
Eine Absperrung und Arbeitsgeräte sind im Wald Colinas de Santa Fe in der Nähe der Stadt Veracruz zu sehen.

Zwölf Leichen gefunden

Erneut Massengrab in mexikanischem Bundesstaat Veracruz entdeckt

Alvarado - Im mexikanischen Bundesstaat Veracruz ist erneut ein Massengrab entdeckt worden.

Das Grab sei am Freitag (Ortszeit) in Alvarado am Küstenstreifen am Golf von Mexiko freigelegt worden, verlautete aus der mexikanischen Armee. Darin hätten sich schätzungsweise zwölf Leichen befunden.

Ein Mitarbeiter der Staatsanwaltschaft, der nicht namentlich genannt werden wollte, sagte, die Leichen seien in schwarzen Säcken verpackt gewesen und hätten sich im Zustand der Verwesung befunden. Möglicherweise würden noch weitere Leichen gefunden.

Im August waren bereits Massengräber entdeckt worden

Das nun entdeckte Massengrab ist 95 Kilometer von einer Reihe von Gräbern entfernt, die im August entdeckt worden waren. Die Staatsanwaltschaft in Veracruz hatte vergangene Woche mitgeteilt, dass darin mindestens 242 Leichen verscharrt worden seien. Eine Organisation von Müttern, die nach ihren vermissten Kindern suchten, hatte die Ermittlungen angestoßen. 

Veracruz gehört zu den am stärksten von Gewalt und Kriminalität geplagten Staaten Mexikos. Dort herrscht ein blutiger Konflikt zwischen den Drogenkartellen Los Zetas und Jalisco Nueva Generación. Rivalisierende Banden liefern sich in Mexiko einen Krieg um die Vorherrschaft über den Drogenhandel. Seit 2006 wurden dabei mehr als 177.000 Menschen getötet, mehr als 28.000 gelten als vermisst.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Wir gehen vom schlimmsten aus“: Explosion bei Gasstation in Österreich - Ein Toter, 18 Verletzte
Bei einer Gasstation in Österreich hat sich eine Explosion ereignet. Dabei soll ein Mensch ums Leben gekommen sein, 18 wurden verletzt.
„Wir gehen vom schlimmsten aus“: Explosion bei Gasstation in Österreich - Ein Toter, 18 Verletzte
Beben der Stärke 6,2 erschüttert Südosten des Iran
Ein Erdbeben der Stärke 6,2 hat am Dienstag den Südosten des Iran erschüttert.
Beben der Stärke 6,2 erschüttert Südosten des Iran
Jeder fünfte Schüler raucht Shisha
Berlin (dpa) - Der Konsum von Wasserpfeifen ist bei Kindern und Jugendlichen laut einer neuen Studie weit verbreitet.
Jeder fünfte Schüler raucht Shisha
26-Jähriger macht Selfie im 62. Stock - und stürzt in den Tod
Beim Versuch eines seiner halsbrecherischen Selfies zu machen, ist der 26-jährige Wu Yongning vom Dach eines 62-stöckigen Gebäudes in den Tod gestürtzt. Besonders …
26-Jähriger macht Selfie im 62. Stock - und stürzt in den Tod

Kommentare