SPD will mit Union über Regierungsbildung sondieren

SPD will mit Union über Regierungsbildung sondieren
+
Krawalle in der Rigaer Straße in Berlin.

Berlin-Friedrichshain

Hauptstadt: Erneut Randale in Rigaer Straße - Vier Polizisten verletzt

In der Rigaer Straße in Berlin ist es erneut zu schweren Ausschreitungen gekommen. In der Nacht zum Samstag randalierten Dutzende Vermummte.

Berlin - Bei neuen Ausschreitungen in der Rigaer Straße in Berlin sind in der Nacht zum Samstag vier Polizisten verletzt worden. Dutzende Vermummte randalierten, es flogen Flaschen, Steine und Böller. Die Feuerwehr musste nach Polizeiangaben unter anderem brennende Müllcontainer und Fahrzeuge löschen, auch ein Toilettenhäuschen brannte. Vier Männer im Alter von 22 bis 29 Jahren wurden festgenommen.

Nach Angaben der Polizei hatten Vermummte zunächst ein Feuer auf einer Kreuzung entzündet. Als eine Einsatzhundertschaft den Weg für die Feuerwehr freizuräumen versuchte, seien die Beamten massiv beworfen worden. Ein Polizeihubschrauber leuchtete den Bereich von oben aus, da die Straßenlaternen offenbar manipuliert oder beschädigt worden waren.

Warum es zu der Randale kam, war zunächst unklar. Die Polizei ermittelt unter anderem wegen besonders schweren Landfriedensbruchs, Brandstiftung und versuchter gefährlicher Körperverletzung. Die Rigaer Straße ist immer wieder Schauplatz von Auseinandersetzungen zwischen Linksautonomen und der Polizei.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

So soll das Wetter am dritten Adventswochenende werden
Nur noch ein Wochenende, bis das Weihnachtsfest vor der Tür steht. Gibt es eine Tendenz zu weißen Weihnachten? Das zeigt sich anhand der Vorhersagen für das kommende …
So soll das Wetter am dritten Adventswochenende werden
Busunglück: Zahl der Todesopfer steigt - weitere in Lebensgefahr
Beim Zusammenstoß eines Schulbusses mit einem Regionalzug in Südfrankreich gibt es zahlreiche Opfer zu beklagen. Weitere Menschen sind ihren Verletzungen erlegen, einige …
Busunglück: Zahl der Todesopfer steigt - weitere in Lebensgefahr
Wahnsinns-Summe: Luxemburg will keine Steuerrückzahlung von Amazon
Amazon hat in Europa angeblich nur ein Viertel seiner eigentlich abzuführenden Steuern gezahlt. Trotz Aufforderung der EU wehrt sich Luxemburg, diese von dem US-Riesen …
Wahnsinns-Summe: Luxemburg will keine Steuerrückzahlung von Amazon
Darum wird der Berliner Brennpunkt Alexanderplatz deutlich sicherer
Alleine im Jahr 2016 wurden auf dem Berliner Alexanderplatz 7820 Straftaten festgestellt - das meiste davon Taschendiebstähle. Nun dürfte sich die Lage in der Hauptstadt …
Darum wird der Berliner Brennpunkt Alexanderplatz deutlich sicherer

Kommentare