Mann droht mit Bomben: Entwarnung nach Großeinsatz in München und Ingolstadt

Mann droht mit Bomben: Entwarnung nach Großeinsatz in München und Ingolstadt
+
In Italien sorgen Unwetter für Überschwemmungen.

Schwere Schäden durch Sturm und Regen

Schwere Schäden durch Unwetter in Italien

Rom/London - Vor zwei Wochen hatten Unwetter eine Flutwelle in der Toskana ausgelöst. Jetzt richten Sturm und Regen wieder schwere Schäden an. In England und Wales lassen die Niederschläge nach.

Schwere Unwetter haben in Italien Dutzende Menschen verletzt und große Schäden angerichtet. Andauernde starke Regenfälle führten am Mittwoch in Norditalien zu Überschwemmungen. Eine Windhose fegte durch die süditalienische Hafenstadt Tarent und verletzte mehr als 20 Beschäftigte des dortigen Ilva-Stahlwerks, wie das Unternehmen mitteilte. Ein Arbeiter wird vermisst. Auch sechs Kinder einer nahe gelegenen Schule erlitten leichte Blessuren.

Die Unwetter ließen Flüsse über die Ufer treten. Dutzende Menschen mussten in Ligurien und der Toskana ihre Häuser verlassen und sich vor Wassermassen in Sicherheit bringen. Vor allem in Carrara und in Ortonovo bei La Spezia wurden in der Nacht zum Mittwoch wegen Überschwemmungen und drohender Erdrutsche viele Häuser evakuiert.

Überschwemmungen in Italien

Überschwemmungen in Italien

Die Bahnverbindung von Genua nach Pisa wurde zeitweise gesperrt, wie die Nachrichtenagentur Ansa berichtete. Im ligurischen Ventimiglia schnitt ein Erdrutsch Hunderte Menschen von der Außenwelt ab. Wind und Sturm entwurzelten Bäume und beschädigten Häuser.

Der italienische Zivilschutz hatte für sieben Regionen Unwetterwarnung ausgegeben. Bei einer Flutwelle waren vor zwei Wochen in der südlichen Toskana vier Menschen ums Leben gekommen.

In England und Wales hatte der Regen am Mittwoch vorerst nachgelassen. Die Gefahr neuer Überflutungen war aber nicht gebannt. Die Umweltbehörde rief die Menschen vor allem entlang von Flüssen wie der Themse und in Städten wie York und Oxford auf, wachsam zu bleiben: „Der Regen soll in den nächsten Tagen nachlassen, aber es gibt noch immer Gebiete, die wir genau beobachten.“

Seit vergangenem Mittwoch sind in England und Wales nach Behördenangaben rund 1100 Wohnungen überflutet worden. Vier Menschen starben. Laut Vorhersage könnte der heftige Regen am kommenden Sonntag zurückkehren.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Samenbank-Ex-Chef soll Vater von mindestens 19 Kindern sein
Rotterdam - Der frühere Direktor einer Samenbank in den Niederlanden ist vermutlich der Vater von mindestens 19 Kindern, die nach einer In-Vitro-Fertilisation geboren …
Samenbank-Ex-Chef soll Vater von mindestens 19 Kindern sein
Vier Tote am Mount Everest - „Wissen nicht, wie sie gestorben sind“
Erneut sind mehrere Bergsteiger beim Versuch, den höchsten Berg der Welt zu bezwingen, ums Leben gekommen. 
Vier Tote am Mount Everest - „Wissen nicht, wie sie gestorben sind“
Schmuggel von Tieren vom Amazonas soll eingedämmt werden
Pfeilgiftfrösche und grüne Leguane landen immer wieder illegal in Europa. Der Schmuggel exotischer Tiere ist ein Milliardengeschäft - auch weil Papiere gefälscht werden. …
Schmuggel von Tieren vom Amazonas soll eingedämmt werden
Millionenschaden bei Großbrand nahe Hamburg
Ein Brand hat in einem Gewerbegebiet vor den Toren Hamburgs einen Millionenschaden verursacht. Zwei Feuerwehrleute werden bei den Löscharbeiten verletzt. Der Einsatz …
Millionenschaden bei Großbrand nahe Hamburg

Kommentare