Nur noch zu ahnen: Der gewaltige China Central Television Tower verschwindet im Smog von Peking. Foto: Wu Hong
1 von 7
Nur noch zu ahnen: Der gewaltige China Central Television Tower verschwindet im Smog von Peking. Foto: Wu Hong
Hauptsache, ein Selfie: Allzu viel Gesicht wird man auf den Selbstporträts allerdings nicht sehen. Foto: Wu Hong
2 von 7
Hauptsache, ein Selfie: Allzu viel Gesicht wird man auf den Selbstporträts allerdings nicht sehen. Foto: Wu Hong
Der Tag wird zur Nacht: Peking erstockt im Smog. Foto: Wu Hong
3 von 7
Der Tag wird zur Nacht: Peking erstockt im Smog. Foto: Wu Hong
Maskiert: Alltag auch für Chinas Uniformierte. Foto: Rolex Dela Pena
4 von 7
Maskiert: Alltag auch für Chinas Uniformierte. Foto: Rolex Dela Pena
Durch den dichten Smog über Chinas Hauptstadt Peking kann das Licht der Sonne kaum noch durchdringen. Foto: Wu Hong
5 von 7
Durch den dichten Smog über Chinas Hauptstadt Peking kann das Licht der Sonne kaum noch durchdringen. Foto: Wu Hong
Verkehr in Peking: Die Massenmotorisierung schnürt Chinas Metropolen die Luft ab. Foto: Adrian Bradshaw/Archiv
6 von 7
Verkehr in Peking: Die Massenmotorisierung schnürt Chinas Metropolen die Luft ab. Foto: Adrian Bradshaw/Archiv
Kraftwerk in Tianjin: China stößt weltweit mit Abstand am meisten Treibhausgase aus. Foto: How Hwee Young/Archiv
7 von 7
Kraftwerk in Tianjin: China stößt weltweit mit Abstand am meisten Treibhausgase aus. Foto: How Hwee Young/Archiv

Erneut starker Smog in Peking und Nordchina

Peking (dpa) - Starker Smog schnürt den Menschen in Peking und in vielen anderen Städten Nordchinas erneut die Luft ab. In der Hauptstadt lag der Schadstoffindex bei "gefährlichen" Werten von über 500. Das ist mehr als das Zwanzigfache des Grenzwertes der Weltgesundheitsorganisation (WHO). 

Trotz der extremen Luftverschmutzung rief Peking - anders als bereits zweimal in diesem Monat - nicht die höchste Smog Alarmstufe "Rot" aus, die Fahrverbote und Fabrikschließungen zur Folge hätte. Starker Wind aus dem Norden soll demnach die dreckige Luft am Samstag aus der Stadt blasen. 

Auch zahlreiche andere Städte im Norden Chinas werden seit Tagen von hoher Luftverschmutzung geplagt. Wie die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete, galten am Samstag in rund 50 Städten Smogwarnungen verschiedener Stufen.  

In den Wintermonaten, wenn vielerorts mit dreckiger Kohle geheizt wird, ist extrem schlechte Luft im Norden des Landes nicht ungewöhnlich. Insbesondere die Pekinger mussten aber schon länger keine so lange Zeitspanne mit so hoher Schafstoffbelastung ertragen.

Demnach gab es laut offiziellen Messwerten im November 23 verschmutze Tage in der Hauptstadt. Im Dezember waren es bisher 20 Tage. Im Oktober hatte die Umweltorganisation Greenpeace noch gelobt, dass sich die Luftwerte der Hauptstadt in den ersten neun Monaten des Jahres um 15 Prozent gebessert hätten. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Flutkatastrophe in Indien trifft Hunderttausende
Der Monsunregen fällt in diesem Jahr besonders heftig aus - die Regierung des südindischen Bundesstaates Kerala spricht von der schlimmstem Flut seit 100 Jahren. …
Flutkatastrophe in Indien trifft Hunderttausende
Genua nimmt Abschied von den Opfern des Brückeneinsturzes
Italien gedenkt heute der Opfer des Einsturzes der Autobahnbrücke in Genua. Doch in die Trauer um die Toten mischt sich auch Ärger.
Genua nimmt Abschied von den Opfern des Brückeneinsturzes
Fernbus kippt um - 22 Verletzte bei Unfall nahe Rostock
Sie waren ihrem Ziel schon nahe. Auf der Fahrt von Stockholm nach Berlin ist bei Rostock ein Flixbus mit mehr als 60 Passagieren verunglückt. 22 Menschen sind verletzt. …
Fernbus kippt um - 22 Verletzte bei Unfall nahe Rostock
Brückeneinsturz: Ursachensuche und Schuldzuweisungen
Warum mussten Dutzende Menschen sterben, und wer ist Schuld daran? Diese Frage bewegt nach der Katastrophe von Genua ganz Italien. Doch schon gibt es politischen Streit. …
Brückeneinsturz: Ursachensuche und Schuldzuweisungen