Nur noch zu ahnen: Der gewaltige China Central Television Tower verschwindet im Smog von Peking. Foto: Wu Hong
1 von 7
Nur noch zu ahnen: Der gewaltige China Central Television Tower verschwindet im Smog von Peking. Foto: Wu Hong
Hauptsache, ein Selfie: Allzu viel Gesicht wird man auf den Selbstporträts allerdings nicht sehen. Foto: Wu Hong
2 von 7
Hauptsache, ein Selfie: Allzu viel Gesicht wird man auf den Selbstporträts allerdings nicht sehen. Foto: Wu Hong
Der Tag wird zur Nacht: Peking erstockt im Smog. Foto: Wu Hong
3 von 7
Der Tag wird zur Nacht: Peking erstockt im Smog. Foto: Wu Hong
Maskiert: Alltag auch für Chinas Uniformierte. Foto: Rolex Dela Pena
4 von 7
Maskiert: Alltag auch für Chinas Uniformierte. Foto: Rolex Dela Pena
Durch den dichten Smog über Chinas Hauptstadt Peking kann das Licht der Sonne kaum noch durchdringen. Foto: Wu Hong
5 von 7
Durch den dichten Smog über Chinas Hauptstadt Peking kann das Licht der Sonne kaum noch durchdringen. Foto: Wu Hong
Verkehr in Peking: Die Massenmotorisierung schnürt Chinas Metropolen die Luft ab. Foto: Adrian Bradshaw/Archiv
6 von 7
Verkehr in Peking: Die Massenmotorisierung schnürt Chinas Metropolen die Luft ab. Foto: Adrian Bradshaw/Archiv
Kraftwerk in Tianjin: China stößt weltweit mit Abstand am meisten Treibhausgase aus. Foto: How Hwee Young/Archiv
7 von 7
Kraftwerk in Tianjin: China stößt weltweit mit Abstand am meisten Treibhausgase aus. Foto: How Hwee Young/Archiv

Erneut starker Smog in Peking und Nordchina

Peking (dpa) - Starker Smog schnürt den Menschen in Peking und in vielen anderen Städten Nordchinas erneut die Luft ab. In der Hauptstadt lag der Schadstoffindex bei "gefährlichen" Werten von über 500. Das ist mehr als das Zwanzigfache des Grenzwertes der Weltgesundheitsorganisation (WHO). 

Trotz der extremen Luftverschmutzung rief Peking - anders als bereits zweimal in diesem Monat - nicht die höchste Smog Alarmstufe "Rot" aus, die Fahrverbote und Fabrikschließungen zur Folge hätte. Starker Wind aus dem Norden soll demnach die dreckige Luft am Samstag aus der Stadt blasen. 

Auch zahlreiche andere Städte im Norden Chinas werden seit Tagen von hoher Luftverschmutzung geplagt. Wie die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete, galten am Samstag in rund 50 Städten Smogwarnungen verschiedener Stufen.  

In den Wintermonaten, wenn vielerorts mit dreckiger Kohle geheizt wird, ist extrem schlechte Luft im Norden des Landes nicht ungewöhnlich. Insbesondere die Pekinger mussten aber schon länger keine so lange Zeitspanne mit so hoher Schafstoffbelastung ertragen.

Demnach gab es laut offiziellen Messwerten im November 23 verschmutze Tage in der Hauptstadt. Im Dezember waren es bisher 20 Tage. Im Oktober hatte die Umweltorganisation Greenpeace noch gelobt, dass sich die Luftwerte der Hauptstadt in den ersten neun Monaten des Jahres um 15 Prozent gebessert hätten. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Jahrestag des Münchner Amoklaufs: "Ins Mark getroffen"
Der Amoklauf in München hat die ganze Stadt in einen Ausnahmezustand versetzt. Ein Jahr danach kommen Hunderte und gedenken der Opfer. Am bewegendsten sind die Worte …
Jahrestag des Münchner Amoklaufs: "Ins Mark getroffen"
Seebeben vor Kos versetzt Urlauber in Angst - so sieht die Insel nun aus
Mitten in der Nacht bebt die Erde. Menschen fliehen aus den Bars, Trümmer stürzen auf die Straßen. Tsunamiwellen überschwemmen den Hafen. Touristen und Anwohner auf der …
Seebeben vor Kos versetzt Urlauber in Angst - so sieht die Insel nun aus
56-Jähriger nach Schussgeräuschen in Kassel festgenommen
Nachdem ein Anwohner schussähnliche Geräusche meldete, rückte die Polizei zu einem Großeinsatz an. Ein Mann wurde festgenommen. Ob er tatsächliche eine Waffe hatte, ist …
56-Jähriger nach Schussgeräuschen in Kassel festgenommen
Bilder: So heftig hat der Regen im Westen zugeschlagen
Sintflutartige Regenfälle haben im Westen Deutschlands am Mittwoch für Chaos gesorgt. Überflutete Straßen und U-Bahnhöfe, Flugstopps und eine Volksfest-Zwangspause - …
Bilder: So heftig hat der Regen im Westen zugeschlagen

Kommentare