+
Erst im März war Japan von einem verheerenden Erdbeben der Stärke 9,0 und einem Jahrhunder-Tsunami erschüttert worden.

Erneut starkes Erdbeben in Nordjapan

Tokio - Die Erde in Japan kommt nicht zur Ruhe: Erneut hat ein schweres Beben der Stärke 6,7 den Norden des Inselreiches erschüttert.

Eine für die Küste der Provinz Iwate zunächst ausgegebene Warnung vor einem Tsunami wurde später wieder aufgehoben. Berichte über erneute Schäden oder Verletzte gab es zunächst nicht. Die Region war am 11. März von dem verheerenden Beben der Stärke 9,0 und dem Jahrhundert-Tsunami heimgesucht worden, bei dem Tausende von Menschen ums Leben gekommen waren. Auch aus der Atomruine Fukushima wurden keine weiteren Schäden durch das neue Erdbeben gemeldet. Die Erdstöße hatten die nördlichen Provinzen Aomori und Iwate am Morgen um 6.51 Uhr Ortszeit erschüttert. Das Epizentrum habe vor der Küste Iwates in einer Tiefe von rund 20 Kilometern unter dem Meeresboden gelegen, teilte die meteorologische Behörde mit. Auch in umliegenden Provinzen war das Beben zu spüren. Japan ist eines der am stärksten durch Erdbeben gefährdeten Länder der Welt.

dpa

Erdbeben und Tsunami: Bilder der Verwüstung aus Japan

Erdbeben und Tsunami: Bilder der Verwüstung aus Japan

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zigarette auf Flugzeugklo - Brite muss neuneinhalb Jahre in Haft
Birmingham - Weil er sich auf dem Flugzeugklo eine Zigarette angezündet und damit eine Notlandung ausgelöst hat, muss ein 46 Jahre alter Brite für mehr als neun Jahre …
Zigarette auf Flugzeugklo - Brite muss neuneinhalb Jahre in Haft
Tiger-Zwillinge im Zoo Leipzig heißen Akina und Lenya
Die beiden Tiger-Mädchen sind in einer Zinkwanne getauft worden. Sie sind vor drei Monaten zur Welt gekommen und würden schon langsam ruppig, sagte der Zoo-Direktor Jörg …
Tiger-Zwillinge im Zoo Leipzig heißen Akina und Lenya
Möglicherweise bewaffnet: Gefangener flieht aus Psychiatrie
Ein Pfleger wurde bei der Attacke schwer verletzt und kam in ein Krankenhaus. Die Polizei fahndet mit einem Hubschrauber nach dem 35-Jährigen und prüft mögliche …
Möglicherweise bewaffnet: Gefangener flieht aus Psychiatrie
Der Tod von weißen Hirschen soll Unglück bringen
Um weiße Hirsche rankt sich ein Mythos: Wer sie schießt, stirbt kurz darauf. Forscher wollen nun eine Population in Hessen genauer untersuchen.
Der Tod von weißen Hirschen soll Unglück bringen

Kommentare