Tragisches Unglück

Basejumper überträgt Sprung live auf Facebook - und stürzt in den Tod

Bern - Erst vor wenigen Tagen war der weltbekannte Basejumper Uli Emanuele in Südtirol tödlich verunglückt. Am Freitag starb erneut ein Basejumper nur wenige Kilometer von der ersten Unglücksstelle entfernt.

Wieder ist ein Basejumper tödlich verunglückt: Am Freitag sprang ein 28-Jähriger vom "Alpschelehubel" in Kandersteg. Wie die Nachrichtenseite "Nachrichten für Südtirol" berichtet, hatte er nach ersten Erkenntnissen kurz nach dem Absprung Schwierigkeiten beim Flug, bevor er auf dem Boden aufschlug.

Nach dem Bericht hatte der Basejumper den Sprung per Handykamera live auf Facebook übertragen.

Am späten Vormittag hatte die Kantonspolizei Bern die Meldung erreicht, dass ein Basejumper abgestürzt sei. Die herbeigerufenen Rettungskräfte konnten nur noch seinen Tod feststellen.

Der Unglücksort liegt nur wenige Kilometer von Lauterbrunnen entfernt, wo vor wenigen Tagen der weltbekannte Basejumper Uli Emanuele tödlich verunglückt war. Es ist der dritte Unfall dieser Art in der Region innerhalb kurzer Zeit. Erst am 17. August waren im benachbarten Lauterbrunnental, welches als „Mekka“ der Basejumper gilt, zwei Männer ums Leben gekommen, unter anderem Weltstar Uli Emanuele.

mm

Rubriklistenbild: © Symbolbild / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tiger-Zwillinge im Zoo Leipzig heißen Akina und Lenya
Die beiden Tiger-Mädchen sind in einer Zinkwanne getauft worden. Sie sind vor drei Monaten zur Welt gekommen und würden schon langsam ruppig, sagte der Zoo-Direktor Jörg …
Tiger-Zwillinge im Zoo Leipzig heißen Akina und Lenya
Möglicherweise bewaffnet: Gefangener flieht aus Psychiatrie
Ein Pfleger wurde bei der Attacke schwer verletzt und kam in ein Krankenhaus. Die Polizei fahndet mit einem Hubschrauber nach dem 35-Jährigen und prüft mögliche …
Möglicherweise bewaffnet: Gefangener flieht aus Psychiatrie
Der Tod von weißen Hirschen soll Unglück bringen
Um weiße Hirsche rankt sich ein Mythos: Wer sie schießt, stirbt kurz darauf. Forscher wollen nun eine Population in Hessen genauer untersuchen.
Der Tod von weißen Hirschen soll Unglück bringen
Die Erinnerung dient als Kompass für wandernde Zebras
Forscher haben untersucht, wie sich Zebras bei ihren langen Wanderungen orientieren. Die Ergebnisse sollen dem Schutz der Tiere dienen.
Die Erinnerung dient als Kompass für wandernde Zebras

Kommentare