Erneut Todessturz in Foxconn-Fabrik in China

Peking - Erneut ist in dem Werk des weltgrößten Elektronikherstellers Foxconn im südchinesischen Shenzhen ein Angestellter vom Dach eines Gebäudes in den Tod gestürzt.

Wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua am Freitag berichtete, wurde die Leiche am Morgen gefunden. In dem Werk waren zuvor schon zehn Mitarbeiter auf diese Weise ums Leben gekommen.

Die Serie von Selbstmorden hatte im Frühjahr eine heftige Diskussion über die Arbeitsbedingungen bei dem taiwanesischen Hersteller ausgelöst. Foxconn hat daraufhin die Löhne drastisch erhöht und intern Reformen eingeleitet.

In dem Werk in Shenzhen sind mehr als 300 000 Menschen beschäftigt. Weltkonzerne wie Apple, Hewlett-Packard, Dell, Motorola, Nokia und Nintendo, lassen die bei dem Unternehmen fertigen.

dpa

Rubriklistenbild: © AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot - So reich ist er jetzt
Die Wahrscheinlichkeit auf den Hauptgewinn beim Eurojackpot liegt bei 1 zu 95 Millionen. Den hat ein Glückspilz aus Rheinland-Pfalz bei der jüngsten Ziehung gewonnen - …
Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot - So reich ist er jetzt
Auto fährt Treppe zur Berliner U-Bahn hinunter
Dramatische Szenen in Berlin: Ein Auto fährt die Treppe einer belebten U-Bahn-Station hinunter. Es gibt Verletzte. Die Polizei geht von einem Unfall aus.
Auto fährt Treppe zur Berliner U-Bahn hinunter
Mehr als 90 Tote nach Erdrutschen in Sri Lanka
Der Inselstaat Sri Lanka leidet im zweiten Jahr in Folge unter einer besonders starken Regenzeit. Erdrutsche und Überschwemmungen vertreiben Tausende aus ihren Häusern.
Mehr als 90 Tote nach Erdrutschen in Sri Lanka
Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“
Auszeichnungen nimmt man eigentlich gerne entgegen. Doch der Preis, den eine Lehrerin in den USA ihrer 13-jährigen Schülerin verlieh, ist einfach nur geschmacklos. 
Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kommentare