+
Strand auf Hawaii: Ein Hai hat eine Frau nur 200 Meter vom Strand entfernt beim Schnorcheln angegriffen und getötet.

Frau stirbt beim Schnorcheln

Tödliche Hai-Attacke vor der Küste von Hawaii

Honolulu  - Hai-Attacken sind selten. Doch auch Einzelfälle verschrecken Strand-Urlauber und Schwimmer, wie jetzt an der Küste von Hawaii. Am häufigsten greifen Haie in den USA, Australien und Südafrika an.

Ein Hai hat eine Frau vor der Küste von Hawaii beim Schnorcheln angegriffen und tödlich verletzt. Das Opfer sei am Mittwoch weniger als 200 Meter vom Strand entfernt regungslos im Wasser entdeckt worden, hieß es in einer Mitteilung der Behörden auf der Insel Maui. Die Frau aus der Ortschaft Kihei sei ihren schweren Verletzungen erlegen. Der beliebte Makena-Strand und Nachbarstrände wurden bis auf weiteres für Schwimmer und Taucher gesperrt.

Es ist der dritte tödliche Hai-Angriff in diesem Küstenabschnitt der Urlauberinsel Maui seit 2013. Im Dezember 2013 wurde ein 57-jähriger Tourist aus dem US-Staat Washington beim Angeln in einem Kajak tödlich verletzt. Wenige Monate zuvor im August war eine 20-jährige deutsche Urlauberin nach einer Hai-Attacke gestorben. Die junge Frau aus dem hessischen Zierenberg war knapp 50 Meter vor der Küste schnorcheln, als ein Hai ihr den rechten Arm abriss. Sie konnte zunächst gerettet werden, erlag aber eine Woche später im Krankenhaus ihren schweren Verletzungen.

Hai-Attacken sind selten. Nach Angaben der US-Behörde für Wetter und Ozeanografie (NOAA) sterben in den USA jährlich mehr Menschen durch den Elektroschock eines Weihnachtsbaums als durch den Angriff eines Hais. Nur rund ein Dutzend der mehr als 300 Hai-Arten haben Menschen bisher attackiert. In der Regel fressen sie kleinere Fische, Robben, Seelöwen und andere Tiere. Die häufigsten Hai-Attacken fanden nach Zählung des Naturkundemuseums in Florida in den USA (Florida, Kalifornien und South Carolina) sowie in Australien und in Südafrika statt.

NOAA zu Hai-Attacken

Statistik des Naturkundemuseums in Florida

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gesuchter mutmaßlicher Vergewaltiger in Berliner Bibliothek gefasst 
Nach der Veröffentlichung von Bildern hat die Polizei einen mutmaßlichen Vergewaltiger gefasst: Der 34 Jahre soll sich an zwei jungen Männern vergangen haben.
Gesuchter mutmaßlicher Vergewaltiger in Berliner Bibliothek gefasst 
Piraten entführen vor Nigeria sechs Seeleute von Hamburger Schiff
Piraten haben vor der Küste Nigerias ein Schiff aus Hamburg angegriffen. Als die Besatzungsmitglieder das Schiff verlassen wollten, wurden sechs von ihnen verschleppt.
Piraten entführen vor Nigeria sechs Seeleute von Hamburger Schiff
Brasilianische Polizei erschießt versehentlich spanische Touristin
Bei einem tragischen Unfall wurde in Rio de Janeiro eine spanische Touristin erschossen. Sie hatte mit einem Jeep eine Straßensperre der Polizei durchbrochen.
Brasilianische Polizei erschießt versehentlich spanische Touristin
Waldspitzmäuse schrumpfen im Winter stark - auch ihre Köpfe
Waldspitzmäuse sind possierliche Winzlinge von gerade einmal zehn Gramm. Im Winter werden sie noch leichter - selbst ihr Kopf schrumpft. Das Motto: Energie sparen.
Waldspitzmäuse schrumpfen im Winter stark - auch ihre Köpfe

Kommentare