Erpresser foltert den falschen Mann - Haft

Lengerich/Münster - Eigentlich wollte ein Erpresser in Nordrhein-Westfalen einen Drogendealer foltern, damit er ihn zu einem Geldversteck führt. Der Mann irrte sich allerdings in der Tür.

Der Erpresser schnappte sich einen Unbeteiligten und brach diesem mehrere Finger. Das Landgericht Münster verurteilte den 24-Jährigen am Dienstag wegen versuchten schweren Raubes und gefährlicher Körperverletzung zu viereinhalb Jahren Haft.

Der Angeklagte hatte im März in Lengerich mit einem Komplizen den 57-Jährigen in dessen Wohnung überfallen. Die Täter verlangten Geld und folterten ihr Opfer, um der Forderung Nachdruck zu verleihen. Später stellte sich allerdings heraus: Die Räuber hatten die falsche Tür gewählt. Ihr Opfer hatte nichts mit dem stadtbekannten Dealer, der ebenfalls in dem Haus wohnt, zu tun und auch nur zehn Euro in seiner Wohnung.

Der Komplize wurde zu drei Jahren Gefängnis verurteilt. Ein dritter Mann, der den Tipp zu der Adresse gegeben hatte, erhielt eineinhalb Jahre Haft auf Bewährung.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei: Tödliche Geisterfahrt war wohl keine Absicht
Eine Frau biegt falsch auf eine Bundesstraße ein, rammt mit ihrem Auto einen anderen Wagen und reißt dessen Fahrer mit in den Tod.
Polizei: Tödliche Geisterfahrt war wohl keine Absicht
Tote nach Schüssen bei Musikfestival in Mexiko
Playa del Carmen - Bei einem internationalen Musikfestival im beliebten Badeort Playa del Carmen in Mexiko sind mehrere Menschen bei einer Schießerei getötet worden.
Tote nach Schüssen bei Musikfestival in Mexiko
Unbekannte werfen Steine auf Züge
Köln - Unbekannte haben in Köln vorbeifahrende Bahnen mit Steinen beworfen und dabei mindestens sechs Fern- und Regionalzüge beschädigt. Die Polizei ermittelt.
Unbekannte werfen Steine auf Züge
Namenssuche für Berliner Eisbärenbaby läuft
Berlin - Vor etwas mehr als zehn Jahren machte Eisbär Knut Schlagzeilen. Jetzt hat der Berliner Zoo einen neuen Eisbären - er soll endlich einen Namen bekommen.
Namenssuche für Berliner Eisbärenbaby läuft

Kommentare