Erpresser foltert den falschen Mann - Haft

Lengerich/Münster - Eigentlich wollte ein Erpresser in Nordrhein-Westfalen einen Drogendealer foltern, damit er ihn zu einem Geldversteck führt. Der Mann irrte sich allerdings in der Tür.

Der Erpresser schnappte sich einen Unbeteiligten und brach diesem mehrere Finger. Das Landgericht Münster verurteilte den 24-Jährigen am Dienstag wegen versuchten schweren Raubes und gefährlicher Körperverletzung zu viereinhalb Jahren Haft.

Der Angeklagte hatte im März in Lengerich mit einem Komplizen den 57-Jährigen in dessen Wohnung überfallen. Die Täter verlangten Geld und folterten ihr Opfer, um der Forderung Nachdruck zu verleihen. Später stellte sich allerdings heraus: Die Räuber hatten die falsche Tür gewählt. Ihr Opfer hatte nichts mit dem stadtbekannten Dealer, der ebenfalls in dem Haus wohnt, zu tun und auch nur zehn Euro in seiner Wohnung.

Der Komplize wurde zu drei Jahren Gefängnis verurteilt. Ein dritter Mann, der den Tipp zu der Adresse gegeben hatte, erhielt eineinhalb Jahre Haft auf Bewährung.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wacken-Festival: Trinkfeste Metal-Fans bekommen Bier-Pipeline
Wacken - Spezielle Pump-Anlage, damit alle durstigen Fans voll auf ihre Kosten kommen: Das Heavy Metal Festival im schleswig-holsteinischen Wacken bekommt jetzt eine …
Wacken-Festival: Trinkfeste Metal-Fans bekommen Bier-Pipeline
Neue Energiequelle: China bohrt nach "brennbarem Eis"
Entlang der Ozeanränder lagern enorme Mengen Erdgas - gebunden als Methanhydrat. Nach Japan hat nun auch China die Ressource erstmals erfolgreich angezapft. …
Neue Energiequelle: China bohrt nach "brennbarem Eis"
So verzweifelt suchen Eltern im Netz nach ihren Kindern
Nach der grausamen Explosion bei einem Ariana Grande-Konzert in Manchester mit 22 Toten suchen viele Eltern verzweifelt nach ihren Kindern.
So verzweifelt suchen Eltern im Netz nach ihren Kindern
22 Tote in Manchester: Das sind die ersten Reaktionen
Die verheerende Explosion bei einem Konzert der amerikanischen Popsängerin Ariana Grande im britischen Manchester hat in der Musikwelt eine Welle des Mitgefühls …
22 Tote in Manchester: Das sind die ersten Reaktionen

Kommentare