+
Eine Reihe erotischer Selbstporträts wurde für eine junge Frau zum Problem.

Frau schickt intime Fotos an Unbekannten

Erpressung wegen Nacktbildern - Anzeige

  • schließen

Aachen - Nacktbilder von sich an Unbekannte zu verschicken sei völlig normal, fand eine 20-Jährige. Doch als der Mann mehr intime Fotos von ihr forderte, hörte für sie der Spaß auf.

Sie suchte erotischen Spaß in einem Online-Netzwerk, das machte schon der User-Name einer jungen Frau klar: Der begann nämlich mit "sexy-". Der Spaß bestand für die 20-Jährige darin, einem anderen, ihr völlig unbekannten Mitglied der sozialen Plattform Nacktbilder von sich zuzuschicken, berichtete die Polizei in Aachen. Diese delikaten Aufnahmen sprachen die Internet-Bekanntschaft offenbar an, denn siewollte jetzt mehr intime Selbstporträts haben. Sollte die Frau sich weigern, würde er die vorhandenen Fotos veröffentlichen und dem gesamten Netzwerk zur Verfügung stellen, drohte der Mann.

Da hörte für "sexy-" der Spaß auf. Das Hobby-Aktmodell erstattete Anzeige wegen Nötigung. Auf die Frage der Polizisten, warum sie denn überhaupt ihre Nacktfotos an völlig unbekannte Menschen verschickt, antwortete sie, dass das doch normal sei.

hn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

16 Tote bei Busunglück in Italien
Sie waren in Frankreich und wollten zurück in ihre Heimat Ungarn, als ihr Bus in Italien in Flammen aufgeht. Bei dem tragischen Unglück nahe Verona sterben zahlreiche …
16 Tote bei Busunglück in Italien
Umfrage: Mehrheit für öffentliches Stillen
Berlin - Die Mehrheit der Menschen in Deutschland findet öffentliches Stillen laut einer Umfrage in Ordnung.
Umfrage: Mehrheit für öffentliches Stillen
Todesfalle: 16 Schüler sterben in brennendem Bus nahe Verona
Verona - Bei einem schweren Busunglück nahe Verona in Italien sind 16 Menschen ums Leben gekommen. 39 Reisende seien verletzt worden. Es handelt sich um Schüler aus …
Todesfalle: 16 Schüler sterben in brennendem Bus nahe Verona
Weitere Überlebende aus verschüttetem Hotel gerettet
Am Ort des verschütteten Hotels in Italien ist keine Zeit zu verlieren: Am dritten Tag nach dem schweren Lawinenunglück ziehen Katastrophenhelfer immer noch Überlebende …
Weitere Überlebende aus verschüttetem Hotel gerettet

Kommentare