News-Ticker: Barcelona-Anschlag: Vierter Verdächtiger von der Polizei festgenommen

News-Ticker: Barcelona-Anschlag: Vierter Verdächtiger von der Polizei festgenommen
+
In diesem Brunnen wurde der verwirrte Mann am Freitag erschossen.

31-Jähriger in Berlin erschossen

Nackter Mann war schizophren

Berlin - Der 31-Jährige, der in Berlin von einer Polizeikugel tödlich verletzt wurde, litt unter massiven psychischen Problemen. Und er war Drogenkonsument.

Der 31-Jährige, der in Berlin von einem Polizisten erschossen wurde, hatte nach Angaben der Staatsanwaltschaft psychische Probleme. Der Mann habe regelmäßig exzessiv Cannabis geraucht und sei hochaggressiv gewesen, sagte der Sprecher der Berliner Staatsanwaltschaft, Martin Steltner, am Montag. Zudem habe er unter schizophrenen Störungen gelitten. Zum Tatzeitpunkt sei der Mann nicht alkoholisiert gewesen.

Der Beamte hatte den nackten und verwirrt wirkenden Mann am Freitag im Neptunbrunnen vor dem Roten Rathaus in Berlin getötet. Der 31-Jährige hatte sich zuvor selbst mit einem 20 Zentimeter langen Messer verletzt und dann den Polizisten angegriffen. Der Polizist, der nur eine Armeslänge von dem Mann entfernt stand, schoss ihm in den Oberkörper. Der 31-Jährige starb an einem Lungenschuss.

Ob der Beamte in Notwehr handelte, wird noch geprüft. Zu klären sei, ob der Schuss in den Oberkörper strafrechtlich zu rechtfertigen sei, sagte Steltner. Der Polizist habe den Mann zuerst beruhigen und aus dem Brunnen holen wollen. Die Mordkommission des Berliner Landeskriminalamts ermittelt gegen ihn wegen Totschlags.

Polizeipräsident Klaus Kandt sagte laut Tagesspiegel.de am Montag, es spreche vieles für Notwehr. Auch das Eintreffen des Spezialeinsatzkommandos hätte man nicht abwarten können. „Es war notwendig, in dieser Situation sofort zu handeln“, sagte Kandt. Er werde auch „zeitnah“ mit dem Beamten, der auf den 31-Jährigen geschossen habe, reden.

Das Vorgehen des Polizisten hatte am Wochenende eine Debatte um die Rechtmäßigkeit des Einsatzes ausgelöst. Polizeipräsident Kandt sagte, ein Schuss ins Bein bedeute nicht, dass derjenige angriffsunfähig sei. „Geht es um Ihr Leben oder sind Sie in einer Notwehrsituation, muss man auch in den Oberkörper schießen können.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sturzgeburt in Regionalbahn 
In einer Regionalbahn nach Berlin ist am frühen Freitagmorgen ein Kind geboren worden.
Sturzgeburt in Regionalbahn 
US-Bürger und Finsternistouristen fiebern der "schwarzen Sonne" entgegen
Am Montag beginnt eine Sonnenfinsternis, die in weiten Teilen der USA zu sehen sein wird. Ein vergleichbares Himmelsspektakel gab es in den USA zuletzt 1918.
US-Bürger und Finsternistouristen fiebern der "schwarzen Sonne" entgegen
Dieser blaue Hund sieht witzig aus - doch dahinter steckt eine traurige Geschichte
Die Anwohner der indischen Stadt Navi Mumbai (Vorort von Mumbai) konnten ihren Augen nicht trauen: Plötzlich liefen immer wieder blaue Hunde über die Straße. 
Dieser blaue Hund sieht witzig aus - doch dahinter steckt eine traurige Geschichte
Fipronil-Skandal weitet sich aus
Nach immer neuen Funden von Fipronil in Eiern und Ei-Produkten, wird in den betroffenen Staaten und auf EU-Ebene nach Lösungen gesucht - aber auch nach Schuldigen.
Fipronil-Skandal weitet sich aus

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion