+
Polizeiabsperrband ist vor dem Eingang des Clubs "Grey" in Konstanz angebracht, während auf der Treppe Blumen und Kerzen als Zeichen der Trauer liegen. Foto: Christoph Schmidt/Archiv

800 Trauergäste

Konstanz: Erschossener Türsteher unter großer Anteilnahme beigesetzt

Hunderte Trauergäste haben dem vor einer Diskothek in Konstanz erschossenen Türsteher die letzte Ehre erwiesen. Die Ermittler rätseln weiter über die Herkunft der Tatwaffe.

Konstanz - Unter großer Anteilnahme ist der vor einer Konstanzer Diskothek erschossene Türsteher beerdigt worden.

Zu der muslimischen Beisetzung auf einem städtischen Friedhof in Konstanz kamen nach Angaben der Polizei am Donnerstag etwa 800 Trauergäste. Auch die Polizei war mit mehreren Beamten vor Ort. Der Türsteher war in der Nacht zum Sonntag tödlich verletzt worden, als ein 34-Jähriger am Club "Grey" mit einem US-Sturmgewehr Schüsse abgegeben hatte. Der der Täter starb nach einem Schusswechsel mit der Polizei im Krankenhaus - er soll am Freitag beigesetzt werden.

Unterdessen gehen die Ermittlungen zu der Bluttat im Industriegebiet der Stadt am Bodensee weiter. Bislang ist noch immer unklar, woher der Todesschütze die Waffe hatte, wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft sagte.

Der 34-Jährige hatte den Ermittlungen zufolge gleich nach dem Aussteigen aus einem Taxi erste Schüsse im Freien abgegeben. Anschließend habe er die Disco durch den Haupteingang betreten und sei im Vorraum im Bereich der Kassen und im Foyer gewesen, hieß es bei den Beamten. Ob der Mann noch weitere Räume betrat, war noch nicht bekannt. Die Beamten fanden mehr als 20 Patronenhülsen auf dem Gelände der Diskothek.

Der Mann irakisch-kurdischer Herkunft war 1991 als Kind nach Deutschland gekommen. Nach bisherigen Ermittlungen der Polizei handelte er als Einzeltäter, einen terroristischen Hintergrund gibt es den Behörden zufolge nicht. Die Beamten gehen von einem privaten Hintergrund aus - der Schwager des Todesschützen leitete den Konstanzer Club "Grey" vor Ort für eine Gesellschaft. Der Mann sei inzwischen freigestellt und werde auch nicht mehr in die Diskothek zurückkehren, sagte der Betreiber. Der 34 Jahre alte Tatverdächtige war unter anderem wegen Körperverletzung und Drogendelikten vorbestraft.

Die Diskothek kündigte am Donnerstag auf Facebook an, den Club am Freitag wieder eröffnen zu wollen. Die Organisatoren posteten ein Foto, auf dem zu einer Veranstaltung mit dem Titel "Ladies Night" eingeladen wurde - mit dem Hinweis, dass die Eintrittsgelder an die Familie des Opfers gespendet werden sollen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sturmtief „Friederike“ bringt Orkanböen - Bahn warnt ihre Fahrgäste
Wetterexperten erwarten vom anrückenden Sturmtief „Friederike“ nichts Gutes. Es muss mit Orkanböen bis zu 120 km/h gerechnet werden. Alle aktuellen Entwicklungen im …
Sturmtief „Friederike“ bringt Orkanböen - Bahn warnt ihre Fahrgäste
Selfie mit geklautem Handy - Polizei fahndet mit diesem Foto nach Einbrecher
Die Berliner Polizei fahndet mit Selfie-Fotos nach einem Einbrecher. Die Bilder konnten die Ermittler von einem bei dem Einbruch gestohlenen Handy herunterladen.
Selfie mit geklautem Handy - Polizei fahndet mit diesem Foto nach Einbrecher
Mindestens zehn Tote bei Doppel-Selbstmordanschlag in Nigeria
Bei einem Doppel-Selbstmordanschlag auf einem belebten Markt im nigerianischen Maiduguri im Nordosten des Landes sind am Mittwoch mindestens zehn Menschen getötet worden.
Mindestens zehn Tote bei Doppel-Selbstmordanschlag in Nigeria
Frau auf Rückweg vom Strand vergewaltigt: Polizei greift zu drastischem Mittel  
Die Polizei auf Rügen hat nach der Vergewaltigung einer Urlauberin aus Sachsen zu einer drastischen Maßnahme gegriffen.
Frau auf Rückweg vom Strand vergewaltigt: Polizei greift zu drastischem Mittel  

Kommentare