+
Überführung der Opfer: Eine Sondermaschine der Lufthansa landet in Düsseldorf. Foto: Marcel Kusch

Erste 44 Germanwings-Opfer nach Deutschland übergeführt

Zweieinhalb Monate nach dem Absturz einer Germanwings-Maschine auf dem Weg von Barcelona nach Düsseldorf ist für viele Hinterbliebene die quälende Wartezeit vorüber. Die sterblichen Überreste der Opfer werden zurückgebracht.

Düsseldorf (dpa) - Auf dem Düsseldorfer Flughafen ist am späten Dienstagabend eine Sondermaschine der Lufthansa mit den sterblichen Überresten von 44 Opfern des Germanwings-Unglücks gelandet. Es war die erste Maschine, die sterbliche Überreste der Opfer aus Frankreich nach Deutschland brachte.

An Bord waren auch die Särge von 16 Schülern und zwei Lehrerinnen eines Gymnasiums in Haltern am See. Sie waren nach einem Schüleraustausch auf dem Rückweg aus Spanien, als die Maschine abstürzte.

Das Flugzeug war am 24. März auf dem Weg von Barcelona nach Düsseldorf mit 150 Menschen an Bord in den französischen Alpen zerschellt, nachdem der Copilot absichtlich den Sinkflug eingeleitet haben soll. Am Dienstag sollten auch die ersten Särge mit Opfern anderer Nationen in ihre jeweilige Heimat gebracht werden.

Ob am Dienstagabend Angehörige am Flughafen waren, blieb offen. Nach der Landung rollte die Maschine in eine nicht einsehbare Halle. Am Gedenkort für die Opfer am Flughafen standen Blumen und Pinnwände mit Zetteln, auf denen Menschen ihre Anteilnahme mit den Angehörigen ausdrückten.

In Düsseldorf sollen die Särge am Mittwoch in einer würdevollen Zeremonie an die Angehörigen übergeben werden. Die Leichen der Schüler werden anschließend in einem Konvoi mit Polizeieskorte nach Haltern gebracht. Die Fahrzeuge sollen an dem Gymnasium der Schüler vorbeifahren. In den Straßen werden viele Menschen erwartet. Ende der Woche werden dann die ersten Opfer beerdigt.

Am Donnerstag treffen Angehörige der Opfer in Paris den leitenden französischen Ermittler Brice Robin. Der Staatsanwalt von Marseille will sie unter anderem über den Stand der Ermittlungen informieren. Die meisten Opfer kamen aus Deutschland und Spanien. Aber auch Menschen aus den USA, aus Argentinien und der Elfenbeinküste waren dabei. Bei dem Unglück starben alle 150 Menschen an Bord, unter ihnen 72 Deutsche.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Leiche im Main identifiziert: Polizei vor Rätsel um 16-jährigen Toten
Leiche im Main identifiziert: Polizei Frankfurt vor Rätsel um 16-jährigen Toten aus Offenbach.
Leiche im Main identifiziert: Polizei vor Rätsel um 16-jährigen Toten
Junge verliert Bein bei Unfall auf Rodelbahn - jetzt reagiert der Freizeitpark
Auf einer Sommerrodelbahn hat ein Junge (12) während der Fahrt ein Teil seines Beines verloren. Nach dem schockierenden Unfall im Herbst reagiert der Freizeitpark. 
Junge verliert Bein bei Unfall auf Rodelbahn - jetzt reagiert der Freizeitpark
Hotelkette in Las Vegas will Massaker-Ansprüche abwehren
Las Vegas (dpa) - Die US-Hotelkette MGM Resorts will sich nach dem Las-Vegas-Massaker von 2017 vor Ansprüchen schützen. Das Unternehmen habe eine entsprechende Klage …
Hotelkette in Las Vegas will Massaker-Ansprüche abwehren
Nach Höhlen-Drama: Jungen lachen bei ihrem ersten öffentlichen Auftritt 
Die aus einer Höhle in Thailand gerettete Jungen-Fußballmannschaft und ihr Trainer dürfen nach Hause. Auf einer Pressekonferenz schildern die 13 Fußballer ihre …
Nach Höhlen-Drama: Jungen lachen bei ihrem ersten öffentlichen Auftritt 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.