Absturz: Politiker vermutet Anschlag

Jakarta - Zwei Tage nach dem Flugzeugunglück an einem Vulkan in Indonesien werden die ersten Leichen geborgen. Ein Politiker glaubt an einen Anschlag.

Im indonesischen Dschungel haben Bergungskräfte die ersten Leichen an der Absturzstelle des russischen Superjets 100 gefunden. In dem schwierigen Terrain am Steilhang eines Vulkans durchsuchten bei dichtem Nebel hunderte Helfer die Überreste der Maschine. Die Absturzursache des hochmodernen Jets, der auf einem Schauflug für Kaufinteressenten war, blieb weiter unklar. Ein einflussreicher russischer Politiker argwöhnte, dass Sabotage im Spiel sein könne, um Russlands Flugzeugindustrie zu schaden.

Die Bergung der Opfer war in dem unwegsamen Gebiet kompliziert. Die sterblichen Überreste müssen mit Hubschraubern ausgeflogen werden. Dafür schlugen die Rettungskräfte zunächst einen Landeplatz in den Steilhang. “Sie haben bislang zwölf Leichen geborgen“, sagte der Chef der Rettungskräfte, Daryatmo, der wie viele Indonesier nur einen Namen trägt. An Bord waren nach russischen Angaben 45, nach indonesischen Angaben 47 Menschen. ´

Das Flugzeug sei nach ersten Ermittlungen mit mindestens 450 Kilometern in der Stunde in den Berg gerast, sagte der Sprecher der Einsatzkräfte, Gagah Prakoso. Die Wrackteile sind großflächig verstreut.

Superjet 100 in Indonesien abgestürzt - Viele Tote

Superjet 100 in Indonesien abgestürzt - Viele Tote

Der Pilot des Flugzeugs vom Typ Suchoi Superjet 100 hatte am Mittwoch aus bislang ungeklärten Gründen 20 Minuten nach dem Start um Erlaubnis gebeten, die Flughöhe verlassen zu dürfen. Dann brach der Funkkontakt ab. Der russische Senator Alexander Torschin forderte, bei den Ermittlungen einen möglichen Anschlag nicht auszuschließen. Der Konkurrenzkampf in der internationalen Luftfahrt sei extrem hoch, sagte der Vizechef des Föderationsrates. Außer Russland habe niemand Interesse an einem solch neuartigen Passagierflugzeug, sagte er der Agentur Interfax.

Die Ermittler müssten die Frage stellen, wem ein solches Fiasko nütze. Einen Fehler des Piloten, den er als erfahren bezeichnete, bezweifelte der Politiker. Russische Behörden betonten, dass es weiter keinen Grund für einen Stopp des Prestigeprojektes gebe.

Die Präsidenten Russlands und Indonesiens telefonieren inzwischen. “Wir haben beide unsere Trauer zum Ausdruck gebracht und vereinbart, bei der Aufklärung des Unglücks zusammen zu arbeiten“, sagte der indonesische Präsident Susilo Bambang Yudhoyono, der am Flughafen von Jakarta Angehörige tröstete. Kemlchef Wladimir Putin schickte 42 Experten und einen Hubschrauber nach Jakarta, teilte die Präsidialverwaltung in Moskau mit.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei: 35-Jähriger in Mississippi erschießt acht Menschen
Ein Mann erschießt im US-Bundestaat Mississippi acht Menschen an zwei verschiedenen Orten, darunter zwei Jugendliche und einen Polizisten. Seine Begründung für den Tod …
Polizei: 35-Jähriger in Mississippi erschießt acht Menschen
Mann stirbt in Badesee - Mehrere Kinder gerettet
Polizei und andere Einsatzkräfte in Deutschland blicken auf ein ereignisreiches Badewochenende zurück: Ein Mann trieb regungslos in einem See, drei Kinder konnten noch …
Mann stirbt in Badesee - Mehrere Kinder gerettet
Polizei: 35-Jähriger in Mississippi erschießt acht Menschen
Drei Frauen und ein 36-jähriger Polizist sind in einem Haus in Bogue Chitto aufgefunden worden, die Leichen von zwei Jugendlichen und sowie einem Mann und einer Frau in …
Polizei: 35-Jähriger in Mississippi erschießt acht Menschen
Nach Attacke auf Helfer: Portland im Schockzustand
Sie wollten nur helfen und zahlten am Ende mit ihrem Leben. Zwei Männer wurden bei dem Versuch, zwei muslimische Frauen zu schützen, in einem Zug in Portland erstochen. …
Nach Attacke auf Helfer: Portland im Schockzustand

Kommentare