Flugzeugabsturz Nepal
1 von 4
Einsatzkräfte am Unglücksort.
Flugzeugabsturz Nepal
2 von 4
Einsatzkräfte am Unglücksort.
Flugzeugabsturz Nepal
3 von 4
Einsatzkräfte am Unglücksort.
Flugzeugabsturz Nepal
4 von 4
Eine Maschine dieses Typs stürzte ab.

Wrack brannte völlig aus

Alle Leichen von Flugzeugunglück in Nepal geborgen

München - Am Mittwoch ist die Propellermaschine der Fluggesellschaft Tara Air im Himalaya abgestürzt. Jetzt wurden die Leichen geborgen.

Nach dem Absturz eines Kleinflugzeugs in Nepal haben Rettungskräfte alle 23 Todesopfer geborgen. Die Leichen würden per Hubschrauber aus der entlegenen Bergregion zum nächstgelegenen Flughafen Pokhara gebracht, teilte die Armee am Donnerstag mit. Die Propellermaschine der Fluggesellschaft Tara Air war in einer abgelegenen Bergregion im Himalaya abgestürzt. Das Wrack brannte völlig aus, alle 23 Insassen kamen ums Leben.

Die Absturzstelle im Bezirk Myagdi, die rund 4900 Meter über dem Meeresspiegel liegt, ist nur per Hubschrauber und zu Fuß zu erreichen. Der Einsatz zur Bergung der Opfer musste am Mittwoch wegen schlechten Wetters abgebrochen worden. Am Donnerstagmorgen kehrten die Helfer zur Unglücksstelle zurück und bauten dort einen provisorischen Hubschrauberlandeplatz auf. Wegen starken Winds konnten dort aber zunächst keine Hubschrauber landen, wie Tara Air mitteilte.

Drei Helikopter sollten die Toten nach Pokhara bringen, sobald das Wetter es zulasse, sagte ein Sprecher von Tara Air weiter. Die Regierung setzte eine Kommission zur Klärung der Unfallursache ein.

Nach acht Minuten brach Funkkontakt ab

Die Maschine vom Typ Twin Otter war am Mittwoch bei gutem Wetter in der Touristenstadt Pokhara Richtung Jomsom gestartet. Jomsom ist eine beliebte Trekking-Region und liegt rund 225 Kilometer westlich von Kathmandu. Nur acht Minuten nach dem Start brach der Funkkontakt zu der Maschine ab.

An Bord der Maschine waren 20 Passagiere und drei Besatzungsmitglieder. Die meisten waren nach Angaben der Fluggesellschaft Nepalesen, darunter auch zwei Kinder. Zudem waren ein Chinese und ein Kuwaiter an Bord.

In Nepal gibt es nur ein rudimentäres Straßennetz, viele Gemeinden in den Bergen sind ausschließlich zu Fuß oder mit dem Flugzeug zu erreichen. Die Sicherheitsstandards genügen jedoch nicht europäischen Vorschriften, weshalb die EU 2013 sämtliche nepalesische Fluggesellschaften auf ihre schwarze Liste setzte. Tara Air gehört zu der Privatgesellschaft Yeti Airlines.

afp

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Gladbecker Geiseldrama: Ministerpräsidenten besuchen Grab
Tagelang hielt ein Verbrechen im August 1988 Deutschland in Atem: das Gladbecker Geiseldrama. Drei Menschen verloren damals ihr Leben. Auch 30 Jahre danach ist das …
Gladbecker Geiseldrama: Ministerpräsidenten besuchen Grab
Brücke von Genua unterlag besonderen EU-Sicherheitsauflagen
Im Wettlauf gegen die Zeit graben Retter in Genua weiter nach Vermissten - wohl vergeblich. Die Regierung sucht die Verantwortung beim Autobahnbetreiber - und der EU. …
Brücke von Genua unterlag besonderen EU-Sicherheitsauflagen
Weiter Vermisste unter Trümmern in Genua
Während die Retter zwischen den Trümmerbergen nach Vermissten suchen, machen die Politiker Schuldige für die Tragödie in Genua aus. Viele sagen: Der Einsturz der Brücke …
Weiter Vermisste unter Trümmern in Genua
Dramatische Bilder: Autobahnbrücke in Genua eingestürzt
Am Dienstag ist es in Italien zu einer Katastrophe gekommen. In Genua stürzte eine vierspurige Autobahnbrücke ein. Es gab mehrere Tote und Verletzte. Die erschütternden …
Dramatische Bilder: Autobahnbrücke in Genua eingestürzt

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion