+
Die Darstellerin des Christkindes (r) liest in Engelskirchen in Briefen.

Erste Weihnachtspost

Wunsch aus China lässt Christkind rätseln

Engelskirchen - Weihnachten steht noch lange nicht vor der Tür, aber das Christkind bekommt schon die erste Post. Und manche Wünsche fordern das Christkind ganz schön heraus.

Um ja nicht zu spät dran zu sein, haben Kinder aus aller Welt schon ihre Weihnachtswünsche an die Christkindpostfiliale in Engelskirchen im Bergischen Land geschickt.

Manchmal sind die Wünsche schwer zu verstehen. Da schrieb die 16-jährige Carrie aus China in landesüblichen Schriftzeichen, dass sie gerne einmal Post mit einer schönen Briefmarke erhalten möchte. Irgendwann hatte man den Wunsch verstanden. Die Antwort mit Sondermarke und Sonderstempel gibt es vom Christkind aber erst ab Mitte November. Dann öffnet offiziell die Christkindpostfiliale, schrieb am Donnerstag die Deutsche Post in Düsseldorf. Auch der Weihnachtsmann in Himmelpfort in Brandenburg hat bereits im Sommer erste Briefe bekommen.

Jungen, so heißt es in der nordrhein-westfälischen Filiale, wollen oft auch noch wissen, was das Christkind nebenbei so macht. Mädchen fragen gleich nach der Telefonnummer. Die gibt es aber nicht. Rund 1000 Wünsche haben Engelskirchen bereits erreicht. Am Ende werden es wohl wieder mehr als Hunderttausend sein. Die Adresse lautet: „An das Christkind, 51777 Engelskirchen“ - und den Absender nicht vergessen, rät die Post.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hund beißt Kinder: Halterin muss vier Jahre ins Gefängnis
Eine Frau in England muss für vier Jahre ins Gefängnis, weil ihr Hund mehrere Kinder gebissen und verletzt hat. Außerdem darf sie nie wieder einen Hund halten.
Hund beißt Kinder: Halterin muss vier Jahre ins Gefängnis
Überschwemmungen in Italien - Ort evakuiert
Unwetter machen Italien weiter zu schaffen. Wegen Überschwemmungen musste in der Region Emilia Romagna ein Ort evakuiert worden.
Überschwemmungen in Italien - Ort evakuiert
Zeitung: Mindestens 30 Tote bei Massenkarambolage in Kenia
Bei einer Massenkarambolage im Westen Kenias sind örtlichen Medien zufolge mindestens 30 Menschen ums Leben gekommen.
Zeitung: Mindestens 30 Tote bei Massenkarambolage in Kenia
Ehrliche Frau findet Eimer mit Geld und bringt ihn zur Polizei
Einen kleinen Kunststoffeimer voller Geldmünzen hat eine 69-Jährige in Nordrhein-Westfalen gefunden und zur Polizei gebracht.
Ehrliche Frau findet Eimer mit Geld und bringt ihn zur Polizei

Kommentare